Goodbye, MP3: Fraunhofer-Institut stellt die Lizenzierung ein

iPod

Nach eigenen Angaben wird das Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen das Lizenzierungs-Programm für das Dateiformat aus den späten 1980er Jahren einstellen. Stattdessen sollen andere Formate eine größere Rolle spielen.

Vor allem im Technik-Bereich haben unterschiedliche Entwicklungen eine Halbwertszeit. Als Computer-Hersteller CD-ROM-Laufwerke anstelle von Floppy-Disc-Drives verwendeten, wurde das Ende der guten alten Floppy-Disc eingeläutet. Gleiches galt, als die klassischen Schallplatten durch CDs abgelöst wurden. Während Vinyl und Kassetten dieser Tage aber ein überaus erfolgreiches Comeback feiern, ist mit einer Wiederkehr des MP3-Formats nicht zu rechnen, wie Gizmodo schreibt. Dieses wird durch das angekündigte Ende des Lizenzierungs-Programms durch das Fraunhofer Institut also vermutlich endgültig symbolisch zu Grabe getragen.

Das in die Jahre gekommene Dateiformat

Auf der Webseite des Fraunhofer-Instituts für integrierte Schaltungen wird die Abkehr vom MP3-Format schlicht und ergreifend mit der veralteten Technologie des Dateiformats begründet. So setzen zum Beispiel auch moderne Streaming-Dienste auf sogenannte ISO-MPEG-Codecs, zu denen etwa das bekannte Format AAC oder zukünftig auch MPEG-H gehören. Dem Fraunhofer-Institut scheint aber offenbar durchaus bewusst zu sein, dass sich MP3 zumindest bei den Nutzern noch großer Beliebtheit erfreut – "obwohl es heute effizientere Audio-Codecs mit höher entwickelten Features gibt".

Das Ende der Lizenzierung kann diese Tatsache trotzdem nicht aufhalten. Und das aus gutem Grund: MP3 gehört nämlich zu den "verlustbehafteten" Formaten, bei denen viele, für das menschliche Gehör nur schwer wahrnehmbare Frequenzbereiche entfernt werden, um die jeweilige Datei möglichst klein zu halten. So heißt es also, vom MP3-Format Abschied zu nehmen. Bis das Dateiformat allerdings vollständig aus dem Alltag des Musikhörens verschwunden ist, wird es vermutlich noch eine ganze Zeit dauern.

Apropos Musik: Wollt ihr in naher Zukunft euren Streaming-Anbieter wechseln, solltet ihr einen Blick in unseren passenden Ratgeber werfen, in dem wir euch erklären, wie ihr eure Playlist importieren könnt. Darüber hinaus könnte der Anbieter Voltra interessant sein, der sowohl zu den Hörern als auch gegenüber den Künstlern fair sein soll.

Ihr wollt euch beim Streaming von Serien und Musik auf euer Smartphone oder Tablet auch nach dem Aufbrauchen eures eigentlichen Datenvolumens keine Gedanken machen müssen? Dann werft doch einen Blick auf den -Free-Tarif, bei dem ihr auch nachdem das eigentliche Datenvolumen verbraucht ist, noch mit 1MBit/s endlos weitersurfen könnt.

Aufmacherbild: (© 2017 CC: Unsplash/Sabri Tuzcu)

Mehr zu diesen Themen
Entertainment Musik Musik-Streaming Unterhaltung
Jetzt folgen: