Fallout 4 VR: Das erwartet euch im virtuellen Ödland

Fallout 4

Ihr seid Fans der Fallout-Serie? Dann solltet ihr euch unbedingt mal Fallout 4 VR ansehen. Das Spiel kommt in Kürze auf den Markt, allerdings sind jetzt schon etliche Fakten über das neue Spiel von Bethesda bekannt.

Damit auch ihr wisst, was euch im virtuellen Ödland von Fallout 4 VR erwartet, haben wir die wichtigsten Details für euch zusammengestellt. Das Spiel dürfte voraussichtlich im Dezember erscheinen. Zunächst erscheint es exklusiv für die HTC Vive, dürfte aber vermutlich noch für weitere Systeme erscheinen.

Was könnt ihr bei Fallout 4 VR erwarten?

Bei Fallout 4 VR handelt es sich um ein komplettes Spiel. Ihr bekommt also nicht nur ein Add-on des normalen Fallout 4, sondern erlebt die komplette dystopische Welt des Ödlands aus einer ganz neuen Perspektive. Dank der VR-Version fühlt ihr euch nämlich so, als wärt ihr mittendrin in der postapokalyptischen Umgebung. Ein erster Trailer zum Spiel wurde bereits zur E3-Spielemesse vorgestellt, der definitiv Lust auf mehr macht. In diesem wurde nicht nur gezeigt, wie ihr die Gegend um das fiktive Boston erkundet, sondern ebenso, wie ihr euch im Kampf gegen einen Deathclaw bewährt. Weiterhin  ist in dem Video zu sehen, wie ihr eure Settlements, ganz wie im normalen Spiel, mit nützlichen Extras ausstatten könnt.

Bietet Fallout 4 VR die DLC-Inhalte?

Nicht klar ist allerdings, ob auch die zahlreichen bislang erhältlichen DLCs ihren Weg in die VR-Version von Fallout 4 finden werden. Bislang heißt es von offizieller Seite lediglich "Fallout 4 VR enthält das Kernspiel mit einem komplett überarbeitetem Kampf, Crafting und Siedlungsbau-System, das extra für die virtuelle Realität angepasst wurde." Aber auch wenn es vorerst nicht die Extras aus den Add-ons geben sollte: Möglicherweise werden diese nach und nach, wie auch beim Original-Spiel, als Add-on ausgeliefert.

Der V.A.T.S-Modus

Der Präzisions-Zielmodus mit dem sperrigen Titel "Vault-Tec Assisted Targeting System" ist eines der prägendsten Spiel-Features der Fallout-Reihe. Ihr habt bei Fallout 4 die Möglichkeit, Kämpfe entweder in Echtzeit zu bestreiten oder alternativ – und falls ihr genügend Aktionspunkte übrig habt – den V.A.T.S-Modus zu starten. In diesem könnt ihr dann, mit unterschiedlicher Trefferwahrscheinklichkeit, verschiedene Körperteile unter Beschuss zu nehmen. Kopftreffer sorgen für mehr Schaden, ein Treffer ins Bein kann dazu führen, dass der Gegner euch nicht mehr so schnell verfolgen kann. Während des V.A.T.S-Modus wird die Zeit allerdings lediglich verlangsamt und nicht, wie bei der Konsolen- und PC-Version, komplett gestoppt.

Vorwärts kommen im Ödland

Im Gegensatz zur Originalversion habt ihr bei Fallout 4 VR mehrere Möglichkeiten, was die Fortbewegung angeht. Falls ihr, wie im Original, das Laufen bevorzugt, könnt ihr den Vive-Controller ganz normal dafür verwenden. Falls ihr jedoch lieber schnell vorankommen wollt, dürfte euch die Nachricht freuen, dass Bethesda eine Teleport-Option integriert hat. Mit dieser kommt ihr deutlich schneller voran. Falls ihr jedoch in einen Kampf verwickelt seid, ist die Teleport-Funktion wohl so lange deaktiviert, bis ihr außer Reichweite des Gegners seid.

Weitere Ratgeber für VR-Fans

Abgesehen von VR-Games haben wir für euch noch viele weitere spannende Artikel für euch parat: Beispielsweise haben wir den Action-Kracher Farpoint für die PlayStation VR getestet und sagen, für wen der Titel empfehlenswert ist. Ihr steht eher auf Sportspiele? Dann ist vielleicht Skijump für die HTC Vive eine Überlegung wert. Und falls ihr euch von den Spielen erholen wollt, gibt es natürlich auch eine Netflix-App für VR, mit der ihr euer eigenes virtuelles Kino genießt.

Aufmacherbild: (© 2016 YouTube / Bethesda Softworks)

Mehr zu diesen Themen
Gaming Ratgeber Spiele Tipps & Tricks
Jetzt folgen: