Honor 9: So verlängert ihr die Akku-Laufzeit

Honor 9

Das Honor 9 verfügt bereits über eine starke Batterie. Doch mit den richtigen Tricks könnt ihr noch etwas mehr Leistung aus dem Android-Smartphone herausholen und die Akku-Laufzeit verlängern.

Das Honor 9 verfügt über eine Batterie mit einer Ladekapazität von 3.200 Milliamperestunden: Das reicht für einen Tag Nutzung locker aus. Dennoch gibt es auch bei dem schicken Smartphone mit der Dual-Kamera ein paar einfache Möglichkeiten, um die Akku-Laufzeit noch einmal deutlich zu verlängern.

Der Telefonmanager hilft bei der Optimierung

Praktischerweise gibt es beim Honor 9 schon ein integriertes Tool, um euer Smartphone auf Vordermann zu bringen und zu verhindern, dass das Gerät unnötig Strom verbraucht. Dieses Feature heißt Telefonmanager, die Verknüpfung zur App ist auf dem Homescreen eures Gerätes zu finden. Nachdem ihr das Tool geöffnet habt, müsst ihr zunächst nicht mehr tun, als einfach auf "Optimieren" zu klicken. Anschließend überprüft der Telefonmanager automatisch euer System nach Schwachstellen und behebt diese im Handumdrehen. Hierbei analysiert die Anwendung, ob beispielsweise eigentlich geschlossene Apps noch im Hintergrund laufen und dadurch unnötig Arbeitsspeicher belegen oder andere Anwendungen möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktionieren und dabei zu viel Akku verbrauchen.

Allerdings bietet euch der Telefonmanager zudem die Option, selbst Hand anzulegen: Dazu müsst ihr auf den Unterpunkt "Akku" und anschließend auf "Verbrauch" tippen. Hier findet ihr nun den Reiter "Sonstiges". Das nächste Menü bietet euch eine Übersicht über alle auf dem Honor 9 installierten Apps und zeigt euch, wie viel Prozent der Akku-Ladung sie verbrauchen. Zudem zeigt euch dieses Menü auch, welche Hardwarekomponenten am meisten Strom verbrauchen.

So eliminiert ihr Apps, die unnötig Energie verbrauchen

Einige Anwendungen benötigen deutlich mehr Strom als andere, weil sie im Hintergrund aktiv sind, auch wenn ihr sie aktuell nicht geöffnet habt. Dabei handelt es sich klassischerweise um Anwendungen wie E-Mail-Apps oder Messenger. Dies ist auch nachvollziehbar, schließlich wollt ihr Nachrichten bekommen, ohne dafür vorher extra die App öffnen zu müssen. Andere Applikationen wiederum synchronisieren sich im Hintergrund, was nicht zwingend notwendig ist. Daher solltet ihr für euch entscheiden, welche Apps sich bei Nichtbenutzung automatisch beenden. Dafür müsst ihr euch erneut in den Akku-Bereich der Telefonmanager-App begeben. Dort findet ihr die Option "Bereinigen im Sperrzustand." In diesem Menü könnt ihr die Apps auswählen, die automatisch geschlossen werden sollen, wenn das Telefon in den Standby-Modus wechselt.

Nachdem nun eure Apps für den optimalen Stromverbrauch konfiguriert sind, solltet ihr euch um die nächsten Stromfresser kümmern. Darunter fallen zum einen die eingestellte Displayhelligkeit sowie zum anderen Basis-Funktionen wie WLAN, GPS oder NFC.  Um die Helligkeit zu regulieren, wischt ihr einfach im Homescreen von ganz oben nach unten und tippt anschließend auf das Sonnen-Symbol. Anschließend stellt ihr über einen Schieberegler ein, wie hell die Darstellung auf dem Display sein soll. Je heller ihr es einstellt, umso mehr Akku wird dadurch verbraucht.

Aber auch bei Funktionen wie GPS, WLAN oder dem NFC-Modul könnt ihr Strom sparen. Denn obwohl diese Features sehr praktisch sind, braucht ihr sie doch selten permanent. Daher solltet ihr euch überlegen, ob ihr nicht auf sie verzichten könnt und nur dann aktiviert, wenn ihr sie wirklich benötigt. Auf diese Weise spart ihr eine ganze Menge Batterie und verlängert so die Laufzeit des Akkus.

Aufmacherbild: (© 2017 )

Mehr zu diesen Themen
Android Ratgeber Smartphones Tipps & Tricks
Jetzt folgen: