iOS 11: Die besten Einstellungen für die neuen Kamera-Funktionen

iPhone 8Leser-Tipp

Unter dem neuen Betriebssystem iOS 11 gibt es einige neue Features, die für Smartphone-Fotografen interessant sein dürften. Wir verraten euch nützliche Kamera-Einstellungen, die ihr kennen solltet.

Mit iOS 11 hielten nicht nur zahlreiche coole Features wie die neuen Split-Screen-Anwendungen oder die generalüberholte Steuerungszentrale Einzug auf euren iPhones und iPads. Auch bei der Fotografie hat sich einiges getan. Wir sagen euch, auf welche Kamera-Einstellungen ihr achten solltet, damit ihr das Optimum aus der Foto-App herausholt.

Neues Bildformat spart Speicherplatz

Eine der wichtigsten Neuerungen unter iOS 11 sind wohl die neuen Bild- und Videoformate, die eine verbesserte Komprimierung bieten. Dies wiederum führt dazu, dass Bild- und Videodateien knapp 50 Prozent kleiner sind, als noch unter vorherigen iOS-Versionen. Um sicherzugehen, dass euer Gerät auch wirklich das neue HEIF-Bildformat verwendet, müsst ihr euch zunächst in die Einstellungen begeben. Dort wählt ihr den Unterpunkt "Kamera" aus und anschließend "Formate". Hier habt ihr die Auswahl zwischen "High Efficiency" und "Maximale Kompatibilität". Falls ihr euch für die Option mit der besten Effizienz entscheidet, speichert die Kamera-App eure Bilder im HEIF-Format. Die zweite Option hingegen sorgt dafür, dass eure Bilder im altbekannten JPEG-Format abgelegt werden.

Allerdings kann das neue Format trotz des geringeren Speicherplatz-Verbrauchs manchmal auch ein Nachteil sein: Schließlich sind nicht alle Rechner und Systeme ohne das passende Programm in der Lage, HEIF-Dateien wiederzugeben. Doch hierbei gibt es unter iOS 11 einen praktischen Trick: Ihr könnt durch einen einzigen Schalter ein Feature aktivieren, dass bei der Bildübertragung dafür sorgt, das automatisch die Fotos als JPEG übertragen werden, anstelle des HEIF-Formats, in dem die Bilder auf eurem iPhone oder iPad gespeichert sind.

So exportiert ihr automatisch Bilder als JPEG

Dafür müsst ihr euch erneut in die Einstellungen begeben. Anschließend wählt ihr den Unterpunkt "Fotos" aus. Wenn ihr in diesem Menü herunterscrollt, solltet ihr die Sektion "Transfer zu PC oder Mac" finden. Unterhalb des Titels findet ihr die beiden Optionen "automatisch" sowie "Original behalten". Hier hakt ihr "Automatisch" an, falls ihr auf dem PC oder Mac lieber die Fotos im JPEG-Format haben möchtet. Die originalen HEIF-Dateien bleiben euch natürlich auf dem iPhone oder iPad erhalten. Falls ihr hingegen das platzsparende Format auch auf eurem Rechner verwenden wollt, aktiviert ihr stattdessen die "Original behalten"-Option.

Eine genauso wichtige Einstellung für die Kamera versteckt sich übrigens noch unter dem Menüpunkt "Kamera", den ihr in den Einstellungen findet: Falls ihr häufig Bilder mit eurem iPhone oder iPad macht, solltet ihr hier den Schalter für "Einstellungen beibehalten" auf inaktiv stellen. Sonst merkt sich das System eure zuletzt gewählten Bildfilter oder Modi, was in den meisten Fällen allerdings eher hinderlich ist. Schließlich ist es einfacher, aus dem Standardmodus gegebenenfalls den Aufnahmemodus zu ändern - und ihr seid schneller bereit, ein normales Bild zu knipsen.

Aber auch nach der Aufnahme ist jedoch noch nicht alles getan: Wir verraten euch in einem anderen Ratgeber, mit welchen iOS-Apps ihr noch mehr aus euren Fotos macht. Und falls ihr ab und zu auch gerne mal Videoclips macht: In diesem Ratgeber sagen wir euch, mit welchen Gadgets ihr zum Film-Profi werdet.

Aufmacherbild: (© 2017 )

Mehr zu diesen Themen
Apps Betriebssystem Fotografie Ratgeber Tipps & Tricks iOS
Jetzt folgen: