Kinesio Tapes für Sportler: So klebt ihr euch nach kleinen Blessuren fit

KinesioLeser-Tipp

Ist das Körperkunst oder kann das was? Kaum ein sportlicher Wettkampf scheint noch ohne die bunten Kinesio Tapes auszukommen. Was dahinter steckt, und wie sich auch Hobbysportler selbst mit den elastischen Klebebändern erfolgreich behandeln können, erfahrt ihr hier.

Im Profisport haben sich die bunten Kinesio Tapes längst durchgesetzt und es wimmelt nur so von Fußballer, Volleyballer oder Leichtathleten, die scheinbar von pinken, blauen oder schwarzen Klebestreifen zusammengehalten werden. Inzwischen setzen aber auch immer mehr Freizeitsportler auf die therapeutischen Klebebänder: Aus gutem Grund oder ist das wieder nur irgendein kurzweiliger Sportlerkult wie Kompressionsstrümpfe oder gar Höhentrainingsmasken?

Kinesio Tape: Was ist ist das und wie wirkt es?

Egal ob an verspannten Rücken, Schultern, bei Tennisarmen, Sehnenscheidenentzündungen, geprellten Beinen, überlasteten Knie oder anderen Gelenken: Mit dem äußerst elastischen Klebebändern lassen sich diverse schmerzhafte Erkrankungen des Muskel, Sehnen- und Skelettapperates therapieren. Schon vor rund 30 Jahren entwickelte der japanische Chiropraktiker Kenzo Kase das spezielle Pflasterband aus feiner Baumwolle mit einem dünnen Acrylkleber-Film, damals allerdings noch in Hautfarbe. Heute gibt es die Tapes in rosa, blau, schwarz und weiteren Farben. Der Farbton ist dabei aber weniger entscheidend und eher eine Frage des persönlichen Geschmacks oder ein Placebo-Effekt.

Dünn, elastisch und atmungsaktiv wie eine zweite Haut.

Das Kinesio Tape an sich ist alles andere als ein Hexenwerk und auch nicht mit Salbe oder anderen medizinischen Substanzen getränkt, sondern dünn, elastisch und atmungsaktiv wie eine zweite Haut. Dadurch, dass es sich auf den Muskeln ausdehnt und zusammenzieht, wird der Anwender in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt, was natürlich wichtig beim Sport ist. Der Tape-Name ist nicht umsonst angelehnt an das griechische Wort für Bewegung: "kinesis".
Das Kinesio Tape regt, korrekt angebracht, die Durchblutung und den Stoffwechsel an, ohne dass der Anwender dabei in eine starre Schonhaltung verfällt. Schwellungen sowie Entzündungen werden im Idealfall nach wenigen Tagen abgebaut und Schmerzen gelindert. Das kann man sich folgendermaßen vorstellen: Bei einer Prellung etwa entzündet sich das Gewebe und wird dick. Durch das Tape wird es massiert, so dass und Lymphflüssigkeit und Blut besser rausfließen können und der Druck nachlässt.

Tapes als Trigger gegen Verspannungen

Darüber hinaus korrigiert der Anwender zunächst bewusst und dann unterbewusst seine Körperhaltung: Am Anfang ist man sich dem elastischen Klebestreifen auf der Haut als Trigger noch gewahr und zieht daher beispielsweise die Schultern bei Nackenverspannungen bewusst nach hinten unten. Irgendwann reagieren die Muskeln aber auch automatisch und ohne mein Wissen auf den äußeren Reiz des Tapes. Zwar ist die Wirkungsweise des Kinesio Tapes bislang immer noch nicht wissenschaftlich belegt, aber viele praktische Erfahrungen geben Anlass, diese äußerliche Therapieform einfach selbst mal auszuprobieren.

Selbst Laien können beim Tapen nicht viel falsch machen

Selbst Laien können mit dem Kinesio Tape nicht viel falsch machen: Im Zweifel klebt das Band nicht richtig und bewirkt dadurch einfach rein gar nichts. Eventuell kann es mit einer erfolgreichen Haltungskorrektur zu einem leichten Muskelkater kommen: Denn ähnlich wie beim plötzlichen gerade Sitzen muss sich der Körper erstmal an diese richtige, aber für ihn ungewohnte, Haltung gewöhnen. Logisch, sobald es zu unangenehm wird, sollte man das Tape lösen. Das kann mitunter auch mal leicht ziepen – so, wie beim Pflaster abziehen. Oft geht das Tape nach einigen Sport- oder Dusch-Sessions nach spätestens einer Woche auch von ganz alleine ab. Grundsätzlich kann das Tape Tag und Nacht getragen werden. Wird es nass, muss es nicht zwingend gewechselt werden, sondern kann vorsichtig mit dem Handtuch abgetupft, dann hält es auch danach noch einige Stunden oder Tage. Im Folgenden stellen wir euch die gelungensten digitalen Tutorials für das Kinesio-Taping in Eigenregie vor.

Kinesio
Es gibt verschiedene komplexe Techniken für die Behandlung mit Kinesio Tapes. (© 2017 istock.com/microgen)

App-Anleitungen und Video-Tutorials rund um das Kinesio Tapen

Die gratis iOS-Anwendung des hippen Taping-Marktführers "RockTape"

Der englischsprachige "Kinesiology Taping Guide" für iOS ist kostenlos bei iTunes erhältlich und bringt euch die Taping-Technik auf verständliche Weise näher. Entwickelt wurde die App vom englischen Sportartikel- und Tapeanbieter "Firstaid4sport" und dem Marktführer im Bereich kinesiologisches Taping "RockTape". Die App richten sich an Sportler mit jeglichen Wehwehchen. Durch die richtige Behandlung mit dem Kinesio Tape sollen Athleten bald wieder schneller, härter und erfolgreicher trainieren können. Alle Features sowie enthaltenden rund 30 Video-Anleitungen vom RockTape-Team höchstpersönlich sind auch offline verfügbar. Darüber hinaus können sich Anwender in der App zu ihren Sportverletzungen belesen.

Kinesio Tape liefert Infos Produkten, zum Zuschneiden und Handling sowie Taping-Ausbildungen

Alles, was ihr über die bunten Klebebänder wissen müsst, von der Kaufberatung über das Zuschneiden bis hin zum Kleben und Abziehen der Kinesio Tapes, erfahrt ihr über die englischsprachige App "Kinoesio Tape". Die gibt es kostenlos für Android. Sie beinhaltet außerdem über zwanzig Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die das korrekte Tapen gut veranschaulichen. Wer sich richtig ausbilden lassen möchte findet über die App auch passende Taping-Seminare.

Medizinisch, ausführlich und auf Deutsch mit In-App-Käufen das Taping erlernen

Medizinischer aber dafür auf Deutsch führt die kostenlose Android-App "Learn Taping" an die Tape-Technik heran. Die Anwendung der "Perfect Therapy Academy" aus Deutschland richtet sich an Physiotherapeuten, Chiropraktiker, Masseure, Ärzte, aber auch Interessierte aus dem nicht medizinischen Bereich können hier hilfreiche Tipps mitnehmen. Zudem beinhaltet die App Screening- und Muskeltests, über die Anwender ihre Schwachstellen ausmachen können. In vier Schritten führt die App durch die Behandlung mit dem Kinesio Tape, wobei knapp 60 detaillierte Videos als kostenpflichtige In-App-Käufe das Procedere veranschaulichen.

Kinesiology Tape zeigt 120 Videos zum Preis von 1,19 Euro

Die Android-App "Kinesiology Tape" wirkt auf den ersten Blick relativ textlastig, und das auch nur auf Englisch, zeigt die verschiedensten Tape-Anwendungen in mehr als 120 Filmen  nach Körperteil-Kategorien sortiert aber recht gut. Darüber hinaus klärt die Anwendung darüber auf, wer die bunten Bänder wie anwenden kann und darüber hinaus auch, wie man gereizte Pflaster-Haut pflegt. Die App kostet 1,19 Euro.

Alternativ findet ihr auch auf YouTube diverse Anleitungen je nach Beschwerden. Das Stöbern lohnt sich. Hier kommt ein gelungenes Beispiel:

Für wen Kinesio-Taping in Eigenregie in Frage kommt und wann der Gang zum Fachmann ratsam ist

Die einzelnen Kinesio Tapes kosten rund zehn Euro. Achtet beim Kauf aber weniger auf den preis, sondern lieber darauf, dass die verarbeitete Baumwolle und der Kleber frei von hautreizenden Schadstoffen ist. Größere Verletzungen benötigen oft auch oft mehrere Tapes und Behandlungen. Hier stellt sich dann natürlich die Frage, ob man sie nicht lieber von einem Fachmann kleben lässt, eh es am Ende eventuell im wahrsten Sinne schief geht und dann gar nicht wirkt. Beim Kleben gibt es je nach Beschwerden auch ganz unterschiedliche komplexe Techniken: Muskeln dabei an- oder entspannen, mehrere Tapes parallel kleben oder als Fächer beziehungsweise in Y-Form. Außerdem muss man wissen, welche Muskeln, Bändern, Bindegewebe in welche Richtung behandelt werden müssen oder welche Lymphtechniken in Frage kommen. Hilfe findet ihr bei vielen Physiotherapeuten, Masseuren, Heilpraktikern sowie Ärzten mit einer entsprechenden Zusatz-Ausbildung. Gesetzliche Kassen zahlen die Behandlung mit Kinesio Tapes bisweilen in der Regel nicht. Für wen der Gang zum Kinesio-Fachmann zu teuer ist, der kann es in Eigenregie mit den hier vorgestellten Tutorials probieren. Tipp: Holt euch am besten eins, zwei helfende Hände dazu, wenn es ans Kleben geht. Bei komplexen oder anhaltenden Verletzungen führt natürlich kein Weg am Arzt vorbei.
Übrigens eignen sich die Kinesio Tapes auch prima zur Prävention gegen Sportverletzungen und Muskelkrämpfen beim Marathon oder Triathlon. In diesem Sinne: Sport frei und kommt heile ins Ziel!

Aufmacherbild: (© 2017 istock.com/sportpoint)

Mehr zu diesen Themen
Fitness Lifestyle Tipps & Tricks Trends
Jetzt folgen: