Privatsphäre auf Instagram: Das sind die richtigen Einstellungen

Instagram

Soziale Netzwerke wie Instagram sind großartig, bringen jedoch auch Datenschutzrisiken mit. Wenn ihr die Foto-Plattform weiter nutzen, eure Privatsphäre aber besser schützen wollt, gelingt dies in wenigen Schritten.

Auf Instagram teilt ihr mit euren Freunden Bilder und kurze Clips aus eurem Leben. Manch einer hat jedoch nicht auf dem Zettel, dass er einige Informationen mit der ganzen Welt teilt, die eigentlich nur für den engsten Kreis bestimmt sind. Mit diesen Einstellungen kontrolliert ihr eure Privatsphäre. Das Optimum erreicht ihr natürlich nur, wenn ihr euch aus einem sozialen Netzwerk wie Instagram abmeldet, klar.

Privates Konto

Der erste Schritt sollte sein, dass ihr euren Account in ein privates Konto umwandelt. Tippt in der App rechts unten auf das Icon mit dem kleinen Männchen. Anschließend navigiert ihr ganz oben zu den drei horizontalen Balken und wählt ganz unten "Einstellungen" aus. Scrollt etwas nach unten und aktiviert den Schalter neben "Privates Konto". Eure Inhalte sehen nun nur Personen, die von euch bestätigt wurden. "Deine bestehenden Abonnenten bleiben unverändert", so Instagram.

Wenn ihr weltweit jedem Einblicke in euer Leben geben wollt, überspringt ihr diese Einstellung. Euch sollte dann aber bewusst sein: Jeder Internetnutzer kann eure Bilder sehen. Auch diejenigen die kein Instagram-Konto besitzen und zum Beispiel über Google auf eure Seite stoßen. Achtung: Wenn euer Konto einst öffentlich war und nun privat ist, können die alten Inhalte mitunter noch immer über die Bildersuche von Google gefunden werden. Neue Dateien tauchen allerdings dort nicht mehr auf.

Follower ausschließen

Mit der Zeit erweitert sich das private Netzwerk bei vielen und die Zahl der Abonnenten steigt und steigt. Es bietet sich daher durchaus an, turnusmäßig einmal etwas aufzuräumen und die Follower-Zahl etwas zu verringern. Sortiert dazu einige Nutzer aus, mit denen ihr keinen Kontakt (mehr) habt.

Tippt dazu rechts unten auf das Icon, dass aussieht wie ein kleines Männchen und anschließend auf die Zahl eurer Abonnenten. Euch wird eine Liste aller Follower angezeigt. Ganz rechts neben jedem Namen sind drei Punkte. Tippt auf diese und ihr könnt jenen Abonnenten entfernen. Betroffene werden nicht direkt informiert und ihr habt die volle Kontrolle, wer eure Bilder sehen darf und wer nicht.

Kontovorschläge verbieten

Wenn ihr gar nicht erst unnötige Abonnenten sammeln wollt, solltet ihr euch von den Kontovorschlägen ausschließen, die bei anderen Nutzern auftauchen. Dies geht nicht in der App, sondern nur im Browser. Tippt auf der Instagram-Seite auf euer Profil und "Profil bearbeiten". Löscht nun ganz unten den Haken bei "Ähnliche Kontovorschläge".

Bei einem öffentlichen Account könnt ihr Nutzer immerhin von eurer Seite sperren. Das dürfte auch für Leute mit einem privaten Konto interessant sein. Denn wer blockiert wird, kann euer Konto überhaupt nicht mehr finden. Und so geht es: Navigiert auf das Profil der betroffenen Person, tippt rechts oben auf die drei horizontalen Punkte und auf "Blockieren". Hier könnt ihr einen Nutzer auch von euren Stories ausschließen.

Hashtags vermeiden, Listen nutzen

Übrigens: Ihr werdet noch leichter gefunden, wenn ihr Hashtags nutzt. Wer auf Privatsphäre etwas wert legt, lässt diese weg. Bei einem privaten Konto finden euch eure Follower über die Hashtag-Suche. In den Einstellungen könnt ihr zudem "Kommentareinstellungen" vornehmen und außerdem vor jedem Posting in den erweiterten Einstellungen angeben, ob ihr Kommentare eventuell komplett deaktivieren möchtet.

Zudem bietet euch Instagram Stories das Feature "Liste deiner engen Freunde" an. Ruft euer Profil auf und tippt im Seitenmenü "Enge Freunde" an. Dort könnt ihr die Leute auflisten, die zu eurem engsten Kreis zählen. Postet ihr nun neue Stories, könnt ihr in den Einstellungen vorher festlegen, ob alle eure Abonnenten den Beitrag sehen dürfen oder nur diejenigen, die auf der Liste stehen.

Weitere praktische Ratgeber rund um Android

Neben den Live-Videos gibt auch eine Favoriten-Funktion bei Instagram, über die ihr besonders passende Bilder und Videos markieren und für eine spätere Verwendung speichern könnt. Zudem könnt ihr Freunde stummschalten. Lest euch auch unsere anderen Ratgeber zu Instagram durch, dort erfahrt ihr alles über die Benachrichtigung bei Screenshots temporärer Nachrichten und erhaltet Tipps für Motive und Layouts eurer Fotos im sozialen Netzwerk. Wir haben zudem viele weitere Ratgeber parat, die für Android-Smartphones nützlich sind. Wir verraten euch zum Beispiel, welche Offline-Games empfehlenswert sind, welche Tuning-Apps ihr unbedingt kennen solltet und wie ihr euch gegen Viren, Malware und Co. schützt.

Aufmacherbild: (© 2016 )

Mehr zu diesen Themen
Apps Ratgeber Social Media Tipps & Tricks
Jetzt folgen: