Virtuelle Telefonanlage von O2 Support

Häufige Fragen und Antworten

Einfach zum gewünschten Thema scrollen, eigene Frage anklicken und direkt die richtige Antwort finden.

Fragen zum Produkt – Technik & Administration

Im Gegensatz zu klassischen Telefonanlagen steht keine teure Telefonanlage in den Räumlichkeiten des Unternehmens, sondern diese wird über das Internet bereitgestellt. Somit kann von überall darauf zugegriffen werden. Sie benötigen lediglich einen Internetanschluss. Der Zugriff erfolgt dann bequem vom Büro, einer Filiale, dem Home-Office oder von unterwegs mit dem Smartphone oder Laptop. Teure Wartungskosten und Updates entfallen ebenfalls.

Die Basistechnologie nennt sich Hosted PBX, auch der Begriff IP-Centrex wird häufig verwendet. Hinter beiden Bezeichnungen steckt dasselbe Konzept: Die Telefonanlage ist nicht lokal im Unternehmen installiert, sondern in einem externen Rechenzentrum, und sie ist über das Internet erreichbar. Digital Phone wird von dem europaweiten Marktführer entwickelt und in redundanten Rechenzentren in Deutschland betrieben. Sicherheit wird dabei großgeschrieben. Unser Partner ist TÜV und ISO-zertifiziert und für eine noch sicherere Kommunikation kann eine SRT-Verschlüsselung ebenfalls genutzt werden.

Um die Nutzung von Digital Phone für unsere Kunden und deren Mitarbeiter noch bequemer und einfacher zu machen, gibt es …

  • Eine neue Weboberfläche. Diese kann von überall und über die gängigen Browser genutzt werden (Empfehlung Chrome). Neu ist, dass der Mitarbeiter mit der neuen Business Option darüber jederzeit und von überall telefonieren kann. Benötigt wird lediglich ein Headset oder ein kompatibles Endgerät, bspw. IP-Telefon. Neben den bekannten Funktionen bietet diese neue benutzerfreundliche Weboberfläche neue Funktionen wie individuell definierbare Anrufregeln (Sourced Based Forwarding) an.
  • Eine neue App. Es gibt eine vollwertige, native Integration, die analog zu WhatsApp und Skype funktioniert. Dadurch finden keinerlei Unterbrechungen mehr bei eingehenden GSM-Anrufen statt. Die Annahme von eingehenden Anrufen ist zudem aus dem Sperrbildschirm heraus möglich, ohne dass die App gestartet werden muss. Zusätzlich ist nun auch der direkte Zugriff auf die Kontakte aus dem Telefonverzeichnis des Smartphones möglich.
  • Einen vereinfachten Login für die Benutzer. Dieser besteht nur noch aus der E-Mail-Adresse des Nutzers und einem durch ihn festgelegten Passwort. Somit muss er sich keine weiteren Details mehr merken und kann von überall auf sämtliche Funktionen seiner Nebenstelle zugreifen. Der Nutzer selbst wird einfach über eine Weboberfläche durch einen berechtigten Mitarbeiter (i.d.R. Admin) angelegt. Unmittelbar nach der Anmeldung erhält er eine automatische E-Mail inklusive einer Anweisung, wie das initiale Passwort festgelegt wird.

Funktionen

Die Abkürzung CTI steht für den Fachbegriff Computer Telephony Integration und bezeichnet eine Kommunikationslösung, die es gestattet, mit Hilfe von auf dem Computer installierter Software Funktionen des Systemtelefons in Verbindung mit gespeicherten oder sonstigen EDV-technisch zur Verfügung stehenden Informationen zu nutzen. Dabei ist die Steuerung des Telefons vom PC aus möglich. Dadurch können vom Nutzer direkt vom Computer aus z. B. Verbindungen über das Systemtelefon aus Anwendungen wie dem Mail-Programm heraus per Mausklick aufgebaut werden. Auch bei ankommenden Gesprächen können über eine entsprechende CTI-Funktion Informationen wie Kontaktdaten oder die Telefonhistorie aus einem CRM-System zum jeweiligen Gesprächsteilnehmer eingeblendet werden. Diese Zusatzfunktionen machen die Kommunikation in Unternehmen effizienter und sorgen für einen besseren Informationsaustausch.

Mit Digital Phone ist es ebenfalls möglich, CTI-Funktionen zu nutzen. Dafür kann der Kunde CTI Standard oder CTI Premium dazuzubuchen. Weitere Details dazu auf:

https://my.digitalphone.o2business.de


 

Ja, lediglich eine ausreichende Internetverbindung ist notwendig (z .B. Hotel WLAN, mobile Daten/Roaming). Es entstehen keine weiteren Kosten. Lediglich die im Tarif definierten Minutenpreise fallen an. Somit kann der Kunde entweder zu Flat Konditionen oder zu günstigen nationalen Pay-Go Konditionen weltweit telefonieren.

Ja, mit Digital Phone ist es möglich, sein Smartphone als mobile Nebenstelle zu nutzen. Dafür ist lediglich die Buchung der „Business Option“ notwendig (bzw. für Kunden vor 01.03.2019 der FMC Client). Im Anschluss kann die App im Appstore (Android & iOS) heruntergeladen und mit den bekannten Nutzerdaten eingerichtet werden.

Mit der Buchung des „eFax Client“ können Faxe bequem empfangen und gesendet werden.

Voraussetzungen

Pro Sprachkanal sollten 100 KBit/s eingeplant werden. Die benötigte Bandbreite im Unternehmen ist davon abhängig, wie viele Gespräche gleichzeitig  geführt werden.

Nein, entscheidend für die Telefonie ist die bereitstehende Bandbreite, die der Anschluss bietet (Down-/Upload) und dass diese, entsprechend der Anzahl der parallelen Gespräche, ausreichend dimensioniert ist.

Grundsätzlich funktionieren alle VoIP-fähigen Telefonie-Endgeräte. Auch analoge Geräte können per Analog-Telefon-Adapter (ATA) angebunden werden. Es wird jedoch empfohlen, die von Digital Phone angebotenen Endgeräte zu verwenden, da diese durch unseren Partner NFON zertifiziert sind und i.d.R. bereits vorkonfiguriert beim Kunden eintreffen (Ausnahme: Endgeräte, die über den „Hardware Only“ Prozess beauftragt werden, diese sind nicht vorkonfiguriert).

Nein, der Internet Anschluss kann von jedem beliebigen Anbieter kommen.

Der Internet Anschluss sollte Quality of Service (QoS) unterstützen und der Sprachverkehr muss entsprechend priorisiert werden. Bei der Nutzung von Digital Phone mit O2 All-IP wird der Sprachverkehr bereits geeignet priorisiert.

Rufnummern

Ja, eine Portierung ist problemlos möglich und muss über einen Portierungsantrag beauftragt werden.

Um die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben zu gewährleisten, muss jede Nebenstelle dem korrekten Ort zugeordnet werden. Die Ausweisung der korrekten Ortskennung liegt in der Verantwortung des Kunden. Ortsnetzrufnummern sind grundsätzlich ortsgebunden (BNetzA).

Ja, hierfür ist es jedoch notwendig, dass in jedem Standort eine Zweigstelle/Filiale des Unternehmens ansässig ist.

Ja, maximal können derzeit 249.000 Nebenstellen je Kunde eingebunden werden.

Ja, diese liegt bei 1.000 Amtsleitungen bzw. Kopfnummern, die je Unternehmen hinterlegt werden.

Verwaltung (Web und App)

Über das zentrale Portal My.digitalphone.o2business.de erreichen Sie als Kunde alle wichtigen Funktionen & Services:

Digital Phone

Digital Phone ist für den Browser „Chrome“ optimiert und funktioniert mit diesem Browser am besten. Es funktioniert aber auch mit „Firefox“ und „Safari“. Beim „Internet Explorer“ kann es aktuell noch zu Einschränkungen kommen. Bitte achten Sie stets auf die Aktualität Ihres Browsers.

Diese ist in den jeweiligen App Stores von Google und Apple hinterlegt. Wird die entsprechende iOS bzw. Android Version des Endgerätes unterstützt, wird diese angezeigt.

Fragen zu den Produkt-Preisen

Für Digital Phone ist stets ein Basispaket zu buchen. Dieses beinhaltet 5 Nebenstellen. Abhängig vom ausgewählten Tarif liegt das Basispaket inklusive der 5 Lizenzen zwischen 35 € und 59 €. In Kombination mit Mobilfunk oder All-IP reduziert sich der Preis für das Basispaket sogar bis auf 25,20 € bzw. auf 50 €. Jede weitere Nebenstelle kann flexibel, je nach Bedarf, hinzugebucht werden. Abhängig vom gewählten Tarif und der gewählten Produktkombination starten die Preise bei 6,80 € (Basic Tarif). Alle Preise in Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Zur Tarifübersicht

Nein, Sie zahlen nur einmalig je Nebenstelle. Im System ist hinterlegt, wie viele Nebenstellen maximal aktiv sind (eine sogenannte „High-Water-Mark“). Für jede erneute Buchung von Nebenstellen muss nichts mehr gezahlt werden.

Beispiel: Sie buchen im 1. Monat 10 Lizenzen und zahlen für diese die Aktivierungsgebühr. Im 2. Monat kündigen Sie wieder 5 Lizenzen. In Monat 3 aktivieren Sie wieder 3 Lizenzen und haben somit wieder 8 aktive Lizenzen. Für die neuen 3 Lizenzen müssen Sie nicht erneut eine Aktivierungsgebühr zahlen, da bereits in Monat 1 für 10 Lizenzen die Aktivierungsgebühr bezahlt hatten (High-Water-Mark: 10). Sollten Sie nun in Monat 4 erneut 3 neue Lizenzen aktivieren, müssen Sie nur für eine Lizenz die Aktivierungsgebühr zahlen (8 aktive Lizenzen aus dem Vormonat + 3 neue Lizenzen = 11 Lizenzen, High-Water-Mark= 10 Lizenzen, Differenz = 1 Lizenz). Die neue High-Water-Mark wäre somit 11. Somit zahlen Sie nur einmalig eine Aktivierungsgebühr je Lizenz.

Die Business Option ermöglicht es dem Digital Phone Nutzer, von überall und jederzeit mit der mobile Digital Phone App erreichbar zu sein. Erst mit der Business Option ist der Nutzer berechtigt, die App zu nutzen und somit auch mobil zu arbeiten. Des Weiteren ermöglicht sie ihm, bis zu 3 Endgeräte mit seiner Nebenstelle zu nutzen (z. B. App, Tischtelefon, Softphone Client am Laptop).

Ein weiteres Feature der Business Option ist die Telefonie-Funktion über die neue Weboberfläche. Notwendig ist dazu lediglich ein kompatibles Endgerät (z. B. Laptop mit Headset, Tablet mit Mikrofon). Schon können die Mitarbeiter in Unternehmen von überall telefonieren. Sie benötigen nur eine Internetverbindung und eine einmalige Aktivierung.

Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate für das Basispaket vor Ablauf der Vertragslaufzeit. Die über das Basispaket hinausgehenden Lizenzen sind flexibel monatlich kündbar.

Ja, Sie können sich auf Wunsch einen Testaccount bereitstellen lassen inkl. Endgeräte und Digital Phone 30 Tage lang testen.

Derzeit gibt es ausschließlich die Option zum Kauf der Geräte. Ausgewählte Modelle von Yealink können über ein 12-/24-Monatsratenmodell bezogen werden, diese werden aber nicht vorkonfiguriert ausgeliefert.