Android: Nützliche Tipps für mehr Speicherplatz

MicroSD Android 6

Ist der Speicher auf eurem Android-Smartphone wieder einmal voll? Dann lest euch unseren Ratgeber durch, denn wir haben nützliche Tipps, wie ihr auf eurem Mobilgerät für Platz sorgen könnt.

Smartphones sind nicht nur kleine Rechenmaschinen, sondern funktionieren auch hervorragend als kleine Festplatten. 32, 64, 128 Gigabyte und mehr bieten die meisten aktuellen Geräte an Festspeicher an. Doch irgendwann wird im Zuge von Musik-, Video- und App-Downloads oder Foto- und Videoaufnahmen der Platz auf dem Mobilgerät eng. Wir geben euch einige Tipps an die Hand, wie ihr auf eurem Android-Gerät aufräumt und Platz schafft.

microSD-Karten schaffen Platz – aber nicht für jeden

Die einfachste Methode, wieder über genügend Platz zu verfügen, stellt die Erweiterung des Speichers dar. Das gelingt am besten mit einer microSD-Karte. 32 und 64 Gigabyte-Varianten sind in der Regel in jedem Elektronikfachmarkt oder online verfügbar. Damit verhelft ihr eurem Smartphone zu zusätzlichem Speicherplatz – aber: Nicht jedes Android-Gerät unterstützt externe Speicherkarten. Überprüft einfach den Gehäuserand eures Mobilgerätes nach einem entsprechenden Slot oder schaut in den technischen Details eures Gerätehandbuchs nach, ob microSD unterstützt wird. Mittlerweile gibt es aber auch kleine, handliche Steckspeicher, die über einen entsprechenden Micro-USB-Anschluss für euer Smartphone verfügen, etwa von SanDisk.

Apps verwalten

Apps nehmen neben Musik, Fotos und Videos den Hauptbestandteil eures Festspeichers ein. Eine nicht unerhebliche Zahl werdet ihr aber meist gar nicht verwenden, wie zum Beispiel die sogenannte Bloatware, die schon im Auslieferungszustand von den Herstellern aufgespielt wurde. Meist handelt es sich dabei um Demoversionen kostenpflichtiger Apps oder hauseigene Anwendungen wie Musik- oder Videoplayer. Nutzt ihr ohnehin andere Programme für diese Zwecke, entfernt die vorinstallierten, entweder über den Play Store oder unter den Systemeinstellungen unter den App- oder Speicherkategorien.

Weitere Speicherfresser unter den Apps sind Mobile Games. Gerade viele der neueren und grafisch aufwendigeren Spiele nehmen unter Umständen mehrere Gigabyte Speicher in Anspruch. Deinstalliert die Spiele wieder, wenn ihr sie durchgespielt oder keine Lust mehr auf sie habt. Verfügt euer Smartphone über Android 7 Nougat, könnt ihr auch auf die intelligente Speicherverwaltung zurückgreifen, dort wird euch unter anderem genau aufgelistet, welche App wie viel Platz schluckt. Schaut hierzu in unseren entsprechenden Ratgeber.

Fotos und Videos auf externe Quellen verschieben

Mehrere Selfies geschossen, eine HDR-Fotoreihe vom Waldspaziergang gemacht, Kurzvideos mit den Freunden in der Bar gedreht: Wiederholt diese Aufzählung für ein ganzes Jahr, und euer Speicher wird mit Sicherheit bald Schnappatmung bekommen. Die Menge an Mediendateien, die sich im Laufe eines Smartphone-Jahres auf dem Gerät ansammeln, sind die mitunter größten Speicherfresser. Ihr solltet also in regelmäßigen Abständen eure Fotos und Videos auf einen externen Datenträger wie eure PC-Festplatte übertragen. Dies ist in der Regel ein recht unkompliziertes Verfahren: Schließt einfach euer Android-Gerät per USB-Kabel an den Computer an und wählt im jeweiligen Dateimanager euer Smartphone und die entsprechenden Dateien an, die ihr verschieben wollt.

Eine weitere Möglichkeit ist das Hochladen von Fotos und Videos in die Cloud. Ihr könnt eure Daten problemlos bei Anbietern wie Dropbox oder Flickr speichern, und das meist kostenlos. Oft habt ihr hier bis zu einem Terabyte an freiem Speicher zur Verfügung. Auch per Google Drive ladet ihr eure Bilddateien problemlos in die Google Cloud hoch.

Musik-Streaming als Alternative

Wenn euch die unübersichtliche Anzahl von MP3s auf eurem Smartphone nervt, ihr aber nicht auf mobilen Musikgenuss verzichten wollt, dann ist eventuell ein Musik-Streaming-Dienst das Richtige für euch. Dienste wie Spotify oder Napster bieten jede Menge Musik für jeden Geschmack – und das teils auch kostenlos. In einem umfangreichen Ratgeber zu Musik-Streaming-Diensten haben wir euch die Details zu den einzelnen Anbietern aufgelistet.

Schaut auch in unsere Artikel zu Android 7 Nougat und zu den besten Sicherheits-Apps für Android.

Aufmacherbild: (© 2015 )

Mehr zu diesen Themen
Entertainment – Fitness – Gaming | Trends Digital Lifestyle Artikel | Trends