Neue "Star Trek"-Serie rührt zu Tränen

Star Trek geht in die nächste Runde – und die neue Serie wird rührend.

Noch ranken sich um die neue "Star Trek"-Serie viele Geheimnisse. Showrunner Alex Kurtzmann hat allerdings auf einer Pressekonferenz kleine Einblicke gewährt. Patrick Stewarts Rückkehr als Captain Picard hat ihn sogar fast zu Tränen gerührt, sagte er.

Noch hat die neue "Star Trek"-Serie nicht einmal einen offiziell bekannten Titel – sie wird derzeit parallel zur Fortführung von "Star Trek: Discovery" geplant. Für letztere Serie gab es im Rahmen der Presseveranstaltung CBS All-Access eine Fragerunde, auf der Showrunner Alex Kurtzman auch zum noch geheimen Projekt erste kleine Hinweise preisgab.

Patrick Stewart begeistert den Showrunner

Das Skript der ersten Folge der neuen Serie steht laut Kurtzman bereits. Hauptdarsteller und Captain Picard höchstselbst, Patrick Stewart, hat es bereits gelesen und ist sehr von der Idee begeistert, wieder in seine Rolle zu schlüpfen. Kurtzman saß dabei laut eigener Aussage in dessen Küche und hätte fast geweint.

Die Serie um den alternden Captain Picard, der seinen Sternenflotten-Rang inzwischen niedergelegt haben soll, wird sich laut Kurtzman stark von "Star Trek: Discovery" unterscheiden. In der aktuellen Serie aus dem "Trek"-Universum setzen die Macher vor allem auf Action, Erforschung und einen schnellen Fortschritt der Story. Die Picard-Serie soll ruhiger werden und sich nicht zwangsweise mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen.

Das noch namenlose "Star Trek"-Projekt wird sich also um Jean-Luc Picard drehen. Es wird laut Kurtzman zu einem psychologischen Porträt des ehemaligen Sternenflotten-Offiziers, der in "Star Trek: The Next Generation" und den dazugehörigen Filmen viel erlebt hat. Diese Erlebnisse haben ihn auf viele Arten verändert, so Kurtzman, aber im Kern sei der Protagonist der selbe Mann geblieben.

Es wird noch dauern

Bis sich die Trekkies in neue Abenteuer mit Captain Picard stürzen können, dürfte noch einige Zeit vergehen. Bis dahin gibt es mit "Star Trek: Discovery" allerdings weiterhin neues Material aus dem von Gene Roddenberry erschaffenen Universum: CBS All-Access hat die Serie im Februar 2019 um eine dritte Staffel verlängert. Neben Kurtzman soll dabei Michelle Paradise als Showrunner mit an Bord kommen.

"Star Trek" ist eines der ältesten und größten Franchises der Fernseh- und Filmgeschichte: 1966 lief die Premiere der originalen Serie im US-Fernsehen, seitdem wurden 13 Kinofilme gedreht und mehr als 740 Folgen in unterschiedlichen Serien produziert. Der meist optimistische Blick auf die Zukunft ist in den letzten Jahren deutlich dystopischer geworden, bleibt aber in Bezug auf futuristische Technologien und die Erforschung des Alls positiv gestimmt.

Aufmacherbild: (© 2017 Ubisoft)

Mehr zu diesen Themen
Entertainment – Fitness – Gaming | Trends Entertainment Artikel | Trends