Perfektes Ende: Diese Serien feierten einen krönenden Abschluss

breakingbad

Wir lieben Serien – von denen jede aber irgendwann mal zu Ende geht. Die große Kunst ist es dabei, ein würdiges Staffelfinale zu schaffen. Dass dies gar nicht so einfach ist, haben wir euch bereits an zehn Beispielen gezeigt, die nur ins Ziel gestolpert sind. Nun folgen Serien, bei denen die Autoren unsere Erwartungen übertrafen. Achtung: Wir verraten zwar nicht allzu viel, aber ganz frei von Spoilern ist der Artikel dann natürlich doch nicht.

Breaking Bad

Die letzte Episode der Kult-Serie um Walter White, der vom Chemielehrer zum Drogenkoch wird, bietet noch einmal reichlich Spannung – wie eigentlich das gesamte Format. Top: Die Drehbuch-Autoren führen Handlungsstränge überzeugend zusammen. Zudem schicken sie White noch einmal auf eine Reise, auf der er sich emotional reinwaschen kann – bevor er sich in einen finalen Showdown stürzt. "Breaking Bad" gilt damit zurecht zu einer der besten Serien aller Zeiten.

Six Feet Under

In "Dexter" steht Michael C. Hall im Mittelpunkt eines der schwächsten Serienabschlüsse. In "Six Feet Under" bleibt ihm dieses Schicksal erspart. Die letzte Folge "Everyone’s Waiting" zählt sogar zu einer der besten Serienfinals, die wir je gesehen haben. Hier sprechen wir nicht nur von der Kreativität der Autoren, sondern vielleicht auch einfach nur von der tollen Botschaft, dass selbst im düsteren Leben der Familie Fisher nicht alles glücklos ist. Es gibt selbst dort auch etwas Optimismus.

Tatortreiniger

Unser persönlicher Favorit unter den finalen Folgen ist "Einunddreißig" von Tatortreiniger mit Bjarne Mädel. So traurig es auch ist, dass die Serie nicht mehr fortgesetzt wird, so nachvollziehbar ist auch der Grund. Autorin Ingrid Lausund wollte aufhören, wenn es am Schönsten ist. Mit der 31. Folge ist ihr ein perfekter Abschluss gelungen, bei dem es noch einmal ein Wiedersehen mit alten Bekannten gibt.

Parks & Recreation

"Parks & Recreation" endet nach sieben Staffeln mit einem klassischen Feel-Good-Finale. Bei einigen Produktionen ist dies einfach nur öde. Leslie und Co. verabschieden sich hingegen so herzlich, dass eine großartige Serie und eine tolle letzte Staffel, letztendlich ein starkes Finale erleben.

The Office

Die Autoren bewegen sich zum Abschluss von "The Office" noch einmal auf einem hohen Niveau. Dabei gelingt ihnen ein Kunststück, dass gar nicht so einfach ist: Denn für viele Fans ist der Abschied von Michael am Ende der siebten Staffel das heimliche Finale. Als dieser dann am Ende der neunten Season wieder auftaucht, sorgt er bei Fans für eine riesige Überraschung. Dabei stiehlt er allerdings den anderen Charakteren nicht die Show, was unheimlich wichtig für das Ende der Serie ist.

Mad Men

Über "Mad Men" müssen wir nicht viele Worte verlieren. Die Serie ist legendär und das gilt insbesondere für die letzte Staffel. Ob jetzt die finale Folge wirklich das absolute Highlight der siebten Season war, darüber lässt sich sicherlich streiten. Der Großteil der letzten 14 Episoden zählt jedoch zu den besten der gesamten Serie.

The Americans

Fans von "The Americans" dürfen sich zum Ende der sechsten Staffel ebenfalls über einen würdigen Abschluss freuen. Ach, sagen wir es, wie es ist: Die letzte Episode ist ein großartiges Finale. Ungebrochene Spannung, Emotionen und Überraschungen – es ist alles dabei. Den einen oder anderen dürfte allerdings stören, dass viele Handlungsstränge nicht zu Ende erzählt werden.

Aufmacherbild: (© 2019 Sony Pictures Digital Productions Inc.)

Mehr zu diesen Themen
Entertainment – Fitness – Gaming | Trends Mehr O in deinem Leben: Erlebe die besten O-Momente – mit Entertainment Artikel | Trends