So lässt sich gefährliche
Malware entfernen

So lässt sich gefährliche Malware entfernen

Malware ist eine Gefahr für jeden Nutzer, der sich im Internet bewegt. An vielen Ecken lauern die schlimmen Schädlinge. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff und viel wichtiger noch: Wie lässt sich Malware entfernen? Wir erklären es dir!
 

Du möchtest direkt zum unkomplizierten Schutz O2 Protect

Dann gehts hier zur Buchung:

Viren, Würmer & mehr: Das ist Malware

Sprachlich handelt es sich bei Malware um ein Schachtelwort aus den beiden Begriffen „malicious“ und „Software“, also „schädliche Software“. Entsprechend beschreibt es eine Vielzahl an Gefahren für digitale Systeme. Dazu gehören die bekannten Computerviren, Trojaner und Würmer. Sie machen zusammengenommen rund 95 Prozent der Malware-Bedrohungen aus. Laut dem Sicherheits-Institut „AV-Test“ waren im Jahr 2018 rund 856,2 Millionen solcher Schadprogramme im Umlauf. Täglich kommen 350.000 neue Malware-Ausprägungen dazu.

So kommt Malware auf die Geräte

o2 Protect

Die Masse an Schädlingen zeigt, dass die Ersteller von Malware nicht systematisch vorgehen. Stattdessen wollen sie möglichst viele Nutzer infizieren – egal, ob etwas zu holen ist oder nicht. Dafür spielen sie die Malware über verschiedenste Kanäle aus. Sie kann sich etwa hinter Dateianhängen in E-Mails, in einem Download aus dem Netz oder in einer App für das Smartphone verstecken. Ist sie auf ein Gerät gelangt, nistet sie sich dort ein und kann auf unterschiedliche Arten zu Problemen führen.

Das kann Malware anrichten

Die Verbreitung der schädlichen Software erfolgt nicht zum Spaß, sondern hat in den allermeisten Fällen einen kriminellen Hintergrund. Malware kann etwa auf Systemdateien zugreifen und so zu vorübergehenden Schäden führen. Auch das gezielte Abgreifen persönlicher Daten ist damit möglich. So kommen Kriminelle etwa an sensible Informationen wie Passwörter, Kontodaten oder Kontakte. Über Letztere ist sogar eine Weiterverbreitung möglich – im schlimmsten Fall unter dem Deckmantel der Nutzer-Identität. Malware kann sogar potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA) wie Toolbars installieren. Damit erhalten die Nutzer nervige Werbung. Auch die lässt sich wiederum für Betrug nutzen. Malware ist also sehr gefährlich – für jeden Betroffenen.

Malware entfernen: So klappt es

Malware lebt davon, unbemerkt auf ein Gerät zu kommen und dort unsichtbar zu agieren. Ohne passende Tools ist also bereits die Erkennung schwierig. Ein Virenscanner kann hier Abhilfe schaffen. Er durchforstet das Gerät bis tief in die Dateistruktur auf ungewöhnliche Aktivitäten. Spürt er Malware auf, meldet er sie an den Nutzer und schlägt eine Entfernung vor. Ein guter Virenscanner schafft es, nahezu jede Art von Malware zu erkennen. Durch regelmäßige Updates sind die Virenscanner immer für aktuelle Bedrohungen gerüstet. Ein gutes Programm ist für die Sicherheit im Internet deshalb essentiell wichtig.

Jetzt mit O2 Protect gegen Malware schützen 

Präventivmaßnahmen gegen Malware

Sicherheits-Software sollten sich die Nutzer aber nicht erst anschaffen, wenn die Malware schon auf dem Gerät tobt. Wichtig ist es, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, damit es nicht so weit kommt. Zum Glück lässt sich Malware erfolgreich aussperren. Auch hier gilt es jedoch wieder, auf die richtige Software zu setzen. Bordmittel schützen etwa meist nicht vollumfänglich und weisen somit Lücken auf. Bezahlprogramme garantieren stattdessen besten Schutz. Wichtig ist, dass neben einem Virenscanner auch Tools wie ein Download-Schutz, ein Spam-Schutz und ein Phishing-Schutz mit an Bord sind. Nur so lassen sich die Schädlinge in der Breite erfolgreich abwehren.

Komplett-Pakete für vollen Schutz

Eine komplette Sammlung an Sicherheits-Tools gibt es von der Firma McAfee. Die beschäftigt sich bereits seit mehr als drei Jahrzehnten mit dem Thema und entwickelte ihre Lösungen in dieser Zeit stetig weiter. Im Paket enthalten sind alle wichtigen Tools für den Schutz. Die Nutzer müssen allerdings nur ein einziges Programm installieren. Die Software setzt sich danach in Gang und baut einen Schutzwall auf. Ganz nebenbei sind auch noch weitere Funktionen wie ein Passwort-Manager sowie ein Ortungssystem für verlorene Smartphones mit an Bord. O2 fasst all diese Funktionen von McAfee unter O2 Protect zu einem günstigen Gesamtpaket zusammen.

o2 Protect
Die Lösung für deine Probleme

Schütze deine Devices und Daten mit O2 Protect.

Trusted Shops zertifiziert

Sicher einkaufen mit Geld-Zurück-Garantie

O2 Shops 
Finde einfach deinen O2 Berater vor Ort

Feedback zur Website
Schreibe uns gerne deine Ideen und Kritik