iPhone 13 Prozessor

Der Bionic-Prozessor A15 – dieses Herz schlägt im neuen iPhone 13

25.11.2021

Apple steht für Smartphones mit einem wiedererkennbaren Design und benutzerfreundlicher Software. Aber auch unter der Haube seiner Endgeräte hat der Hersteller aus Cupertino einiges zu bieten. So erreichen die Apple-Chips, die der Entwickler mittlerweile selbst herstellt, regelmäßig Spitzenwerte in Vergleichstests und beeindrucken mit extrem niedrigem Energieverbrauch. Das wiederum erhöht die Akkulaufzeit der Geräte.

Die Chips von Apple sind in iPhones, iPads und MacBooks verbaut. Das iPhone 13 sowie das iPad mini (6. Generation) kommt mit dem neuen Bionic A15. Was dieser Chip kann und wieso du seine Power mit dem iPhone 13 (hier mit Vertrag) nie voll auskosten wirst, erfährst du hier.

Die Bionic-Familie: Rechen-Power aus Apples Chip-Labor

Seit 2010 verbaut Apple in seinen iPhones Chips aus seiner hauseigenen Bionic-Familie. Der erste Bionic A4 kam 2010 im iPhone 4 zum Einsatz. Seitdem hat der Hersteller den Chip regelmäßig weiterentwickelt und jährlich neue Versionen vorgestellt. Der aktuelle Bionic A15 kommt in allen vier Varianten des iPhone 13 zum Einsatz: vom iPhone 13 mini über das iPhone 13 bis hin zum iPhone 13 Pro (hier mit Vertrag) und dem iPhone 13 Pro Max. Aber auch beim iPad Mini (6. Generation) setzt Apple auf den Bionic A15.

Genau genommen handelt es sich dabei nicht um einen Prozessor (CPU), wie du ihn etwa aus Notebooks kennst, sondern um ein komplettes System-on-a-Chip (SoC). Das ist eine kleine Platine, auf der neben der CPU auch Grafikprozessoren für die optimierte Bildwiedergabe in Spielen und Videos verbaut sind, sowie besonders schneller Zusatzspeicher.

Apple iPhone 13 Pro
iPhone 13 Pro
Jetzt mit 20 GB Datenvolumen im sehr guten Netz von O2 bestellen1
  • Nur 1 € einmalig*
  • 100 € Wechselbonus geschenkt2

nur 59 99 monatlich*

Apple iPhone 13
iPhone 13
Jetzt mit 20 GB Datenvolumen im sehr guten Netz von O2 bestellen1
  • Nur 1 € einmalig*
  • 100 € Wechselbonus geschenkt2

nur 49 99 monatlich*

Welches MacBook für die Uni?

Der Bionic A15 glänzt mit beeindrucken Werten: Hier arbeiten zwei mit bis zu 3,24 GHz getaktete Hochleistungs-Rechenkerne, denen vier weitere stromsparende Blizzard-Rechenkerne zur Seite stehen. Diese Sechs-Kern-CPU greift für Bild- und Videoberechnungen auf einen spezialisierten Grafikprozessor zurück. Dieser hat beim iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max fünf Rechenkerne, beim iPhone 13 und iPhone 13 mini sind es vier. Hocheffizienter Zwischenspeicher (sogenannter Cache) sorgt für optimierten Datentransport.

Außerdem ist auf dem Chip eine neuronale Recheneinheit verbaut, die Apple als “16 Core Neural Engine” bezeichnet. Sie kann bis zu 15,8 Billionen Operationen pro Sekunde ausführen und wird beispielsweise für die Gesichtserkennung Face ID genutzt. Auch der optimierte Video-Encoder/Decoder beeindruckt beim Aufnehmen mit der Handy-Kamera sowie beim Wiedergeben von Videos auf dem Super Retina Display des iPhone 13.

Der Bionic A15 im Vergleich: Mächtig Tempo dank 15 Milliarden Transistoren

Das SoC-System Bionic A15 wird mit besonders feinen Strukturen im sogenannten 5-Nanometer-Verfahren hergestellt. Bedeutet: Auf der daumennagelgroßen Platine ist Platz für rund 15 Milliarden Transistoren. Die kompakte Bauweise spart Energie und sorgt so dafür, dass etwa das iPhone 13 Pro Max (hier mit Vertrag) auf eine rekordverdächtige Akkulaufzeit von über 17 Stunden kommt. Auch für die Displays bleibt so mehr Energie übrig. Die Bildschirme der iPhone 13 Pro-Modelle erreichen bis zu 1.200 nits Leuchtkraft in der Spitze. Super, wenn du im Sonnenlicht unterwegs bist.

Das könnte die Zukunft bringen

Bisher hat Apple jedes Jahr eine neue Auflage seines Bionic-SoC vorgestellt. Mit einem Umstieg auf eine Fertigung in noch feineren 3nm-Strukturen und damit mehr Transistoren pro Quadratzentimeter könnte der Hersteller 2022 das Rechentempo seiner Bionic-Chips noch einmal deutlich verbessern.

Bereits die Verdoppelung des internen System-Speichers von 16 auf 32 MB hat der Rechenpower und Energie-Effizienz des Bionic A15 gut getan – hier sind weitere Wachstums-Schritte in Zukunft denkbar. Auch ein Ausbau der Neural Engine für noch mehr Künstliche Intelligenz oder ganz neue Grafikfilter und -funktionen wären möglich. Es bleibt also spannend, was Apple für das iPhone in Zukunft noch alles plant.

Passende Ratgeber:
 

iPhone 13 wasserdicht?
iPhone 13 wasserdicht?

Kannst du das iPhone 13 unbesorgt zum Tauchen mitnehmen? Wir verraten es dir.

iPhone 13 Preis
iPhone 13 Preis

Du interessierst dich für ein iPhone 13 – und möchtest mehr über die Preise der einzelnen Modelle erfahren? Wir geben dir einen Überblick.

Das könnte dich auch interessieren

Trusted Shops zertifiziert

Sicher einkaufen mit Geld-Zurück-Garantie

Zahlungsart

Einfach und sicher per Bankeinzug bezahlen 

Feedback zur Website
Schreibe uns gerne deine Ideen und Kritik

  • Connect Netztest
  • Smartphone Magazin
  • Connect Normalnutzer
  • Connect Vielnutzer
  • Connect Powernutzer
  • FAZ Institut: Deutschlands beste Apps