YouTube als Nachschlagewerk: Für jedes Alltagsproblem das passende Video

Lifehack Hoody

Ob gesprungene Fahrradkette oder Fleck auf der weißen Leinenhose – YouTube hält für jedes Problem das richtige Lösungsvideo parat. Wir zeigen euch Tricks und Kniffe, wie ihr auf der Videoplattform am effektivsten Hilfe findet.

Unser Alltag ist voller Herausforderungen: Wie tausche ich bei meinem Laptop die Festplatte aus? Wie reinige ich am Rennrad die empfindlichen Radnaben? Wie flechte ich einen umgekehrten Bauernzopf? Da die wenigsten Menschen für jede Lebenslage den richtigen Experten im Freundeskreis haben, hilft oft nur eins: die YouTube-Suche. Denn die Plattform hat sich von einer Schleuder für lustige Katzenvideos zum jederzeit verfügbaren Berater für alle Lebenslagen gemausert.

Youtube-Suche OnePlus X
Youtube-Suche (© 2016 )

Die YouTube-Suche braucht etwas Anstoß

Nicht nur im Haushalt ist YouTube unser zuverlässiges Nachschlagewerk – auch unterwegs auf dem Smartphone lassen sich allerlei Probleme mit den unzähligen Hilfsvideos der Plattform lösen. Der große Vorteil der unzähligen Supportclips: Hier erhaltet ihr nicht nur gute inhaltliche Anleitungen – oft zeigen die YouTuber auch auf hemdsärmelige Art und Weise direkt am Gegenstand, wie ein bestimmtes Problem zu lösen ist.

Doch nicht jede Suchanfrage auf YouTube führt automatisch zum gewünschten Ergebnis, denn die Videoplattform ist technisch bei weitem noch nicht so intuitiv und hilfreich wie die Websuche auf Google, dem Mutterschiff von YouTube. Zwar werden Suchanfragen beim Eintippen zu einem gewissen Grad vervollständigt, allerdings sind die automatischen Suchvorschläge nicht so umfassend und die Ergebnisse selten nach der gewünschten inhaltlichen Relevanz sortiert.

Mit der erweiterten Suche holt ihr mehr aus YouTube raus

Glücklicherweise gibt es für YouTube ein paar einfache Kniffe, mit denen ihr das Beste aus der gigantischen Videodatenbank herausholt. Kommt ihr etwa mit eurem Suchbegriff nicht weiter, liegt eure Rettung vermutlich in den erweiterten Sucheinstellungen von YouTube. Mit diesen könnt ihr auf ebenso auf dem PC wie auf Tablet oder Smartphone eure Suchergebnisse verfeinern: Im klassischen Desktop-Browser klickt ihr dafür nach der Sucheingabe auf "Filter" – in den mobilen YouTube-Apps drückt ihr nach der ersten Sucheingabe das Symbol mit den Einstellungsschiebern. Hier könnt ihr etwa festlegen, aus welchem Zeitraum das Video stammen sollte, welche Länge es haben sollte oder eine bestimmte Sortierung vornehmen.

Sucht ihr beispielsweise nach Hilfe zu einem kürzlich erst vorgestellten Produkt – wie etwa dem Samsung Galaxy S7 –, kann es helfen, den Suchzeitraum auf die letzten Wochen einzuschränken. So filtert ihr unerwünschte Videos heraus, die schon vor der Veröffentlichung des Geräts hochgeladen wurden. Zusätzlich könnt ihr eure Suche dann noch nach dem Uploaddatum sortieren – und euch so die neuesten Videos direkt oben anzeigen lassen. Oft hilft es, die Länge des gesuchten Videos vorzugeben, besonders, wenn ihr nur einen kurzen Hinweis sucht. Oft findet ihr so unter hunderttausenden Ergebnissen die besten Hilfevideos.

Youtube-Suche OnePlus X
Youtube-Filter (© 2016 )

Möglichst konkrete, kurze Suchbegriffe

Auch wenn es manchmal schwerfällt: Haltet euch bei euren Suchanfragen auf YouTube möglichst kurz! Versucht es mit möglichst wenigen Begriffen, um die Suche anfangs möglichst offen zu halten. Verzichtet auf unnötige Füllwörter oder umständliche Formulierungen! Beispielsweise sollte eine Suchanfrage wie "Wie setze ich eine SIM-Karte in mein Samsung Galaxy S7 ein?" eher lauten: "SIM Karte Samsung Galaxy S7". Es reicht sogar, einfach "SIM Karte Galaxy S7" zu schreiben.

Youtube-Suche OnePlus X
Youtube (© 2016 )

Habt ihr wie oben dargestellt ein Problem mit einem bestimmten Produkt, dann gebt ihr am besten immer dessen exakten Namen ein – denn bei vielen Geräten oder Erzeugnissen gibt es zahlreiche Serien mit fast exakt der gleichen Bezeichnung. Insbesondere bei elektronischen Geräten liegen hier oft große Unterschiede vor: So ist etwa der Samsung-Fernseher "JS8090" ein gänzlich anderes Gerät als der "JU6770" – ersterer ist gerade, letzterer ist gekrümmt.

Fortgeschrittene Nutzer werden zudem von der Anwendung der erweiterten Suchparameter profitieren. Setzt ihr etwa ein "+" ohne Leerzeichen vor einen Suchbegriff, bestimmt ihr damit, dass dieser Begriff verpflichtend in den Ergebnissen auftauchen muss. Ein "-" ohne Leerzeichen vor einem Suchbegriff schließt diesen Begriff aus den Suchergebnissen aus. Mit dem Befehl "intitle "…"" (Anführungszeichen beachten) legt ihr (anstelle der drei Punkte) fest, dass bestimmte Begriffe Teil des Videotitels sein müssen – und schließt damit aus, dass die Beschreibungstexte bei der Suche nicht mit einbezogen werden.

Do you speak English?

Ihr kommt immer noch nicht weiter? Versucht es doch mal mit englischen Suchbegriffen! Schließlich gibt es aufgrund der hohen englischsprachigen Nutzerzahlen zu den meisten gängigen Themen mehr Videos aus dem englischen Sprachraum. Zudem sind oft die Handgriffe ein wichtiger Bestandteil der Hilfsvideos – fehlendes Vokabular könnt ihr notfalls im Internet zusammensuchen. Ein praktischer Tipp dazu: Startet eure Suche im Englischen immer mit "how to". Nicht nur verfeinert ihr mit dieser häufig verwendeten Formulierung die Suchresultate – mit jedem weiteren Wort, das ihr hinter den Begriff tippt, liefert euch YouTube obendrein nützliche Vorschläge, mit der ihr eure Suche vervollständigen könnt.

Abonniert eure Lieblings-Helfer

Wer häufig bei YouTube nach Unterstützung sucht, merkt schnell: Hier warten nicht nur nützliche Tipps für jede Lebenslage, sondern auch zahlreiche spannende Menschen und professionelle YouTube-Kanäle, die in emsiger Kleinarbeit jedes noch so aufwendige Vorhaben für euch vorgearbeitet haben. Die besten Tipp-Geber solltet ihr, falls ihr ein Google-Konto habt, am besten direkt abonnieren. Ein guter Einstieg ist beispielsweise das YouTube-Profil der englischsprachigen Lifehacker. Hier lernt ihr nicht nur, wie man am besten ein gekochtes Ei pellt, sondern auch wie eure Kinder die meisten Süßigkeiten an Halloween abstauben können.

Hättet ihr etwa gewusst, was ihr einem ordinären Kapuzenpullover so alles herausholen könnt? Das schaut ihr euch am besten gleich selber an:

Aufmacherbild: (© 2016 Youtube/Lifehacker)

Mehr zu diesen Themen
Entertainment – Fitness – Gaming | Trends Digital Lifestyle Artikel | Trends