Game of Thrones: Wer ist dieser Azor Ahai, der die Menschheit retten soll?

Game of Thrones Staffel 7 Folge 3

Alles wartet auf Azor Ahai: "Der Prinz, der verheißen wurde" soll die Menschen vor der Dunkelheit retten. Doch wer von unseren Lieblingscharakteren könnte dieser Held sein?

Azor Ahai: Eine uralte Legende – in Kurzfassung

Wir fassen uns so kurz wie möglich: Die Legende von Azor Ahai ist tausende von Jahren alt und entstammt der Religion rund um den Lord des Lichts. Um gegen die Finsternis zu kämpfen, die sich über die Welt gelegt hatte, schmiedete Azor Ahai einst das rote Schwert "Lichtbringer". Doch um dessen Macht zu entfesseln, musste er ein großes Opfer bringen und dieses in das Herz seiner Frau (Nissa Nissa) rammen. Unter ihrem schmerzerfüllten Schreien verband sich ihre Seele mit dem Schwert und ließ dieses in Flammen auflodern.

Nicht überliefert ist, ob Azor Ahai während der langen Nacht lebte und kämpfte, doch seine Wiedergeburt wird erwartet, als "der Prinz, der verheißen wurde". Er soll nach einem langen Sommer zurückkehren – wiedergeboren zwischen "Rauch und Salz", wenn sich eine bösartige und eisige Dunkelheit über die Welt legt. Sollte er scheitern, wird die Welt mit ihm scheitern.

"In dieser Stunde des Schreckens wird ein Krieger ein brennendes Schwert aus dem Feuer ziehen. Und dieses Schwert soll Lichtbringer sein, das Rote Schwert der Helden, und wer es ergreift, ist der wiedergeborene Azor Ahai, und die Dunkelheit wird von ihm weichen."

Mehr von der Legende von Azor Ahai erzählen wir euch im Folgenden bei den einzelnen Kandidaten für den Posten. Oder sollten wir besser sagen Kandidaten und Kandidatinnen?  Denn wie wir von Missandei erfahren haben, stammt der Titel "Azor Ahai" aus dem Valyrischen und ist geschlechtsneutral. Es könnte es sich also auch um eine Prinzessin handeln, die da verheißen wurde. Zum Beispiel um...

Stormborn: Game of Thrones Season 7 Episode 2
Daenerys: Guckt unschuldig, verbrennt aber gern Leute, die ihr nicht passen. (© 2017 YouTube/GameofThrones)

Daenerys Targaryen: Die Überfliegerin

Sie schöne Drachenmutter hat einfach noch nicht genügend Titel. Wir finden ein "Azor Ahai, die Prinzessin, die verheißen wurde", würde sich prima zu ihren anderen Titeln gesellen.

Was dafür spricht: Kaum wer ist so extrem wiedergeboren aus Rauch wie Daenerys. Immerhin ist sie ins Feuer gestiegen um ihre Drachen zum Leben zu erwecken. Und Salz? Nun, sie ist die erste, die jemals Dothraki über das Meer geführt hat.

Was dagegen spricht: Es wäre einfach zu offensichtlich. Daenerys zieht seit jeher von Stadt zu Stadt und wird gefeiert. Irgendwie braucht sie mal einen Dämpfer.

Game of Thrones Staffel 7
Berric ist schon fünfmal öfter von den Toten wiederauferstanden als Jon. (© 2017 HBO)

Berric Dondarrion: Der Hüter von "Lichtbringer"

Im Vergleich zu Berric kann Jon Snow einpacken. Während der Schönling nur ein einziges Mal vom Lord des Lichts zurück ins Leben geholt wurde, ist Berric Dondarreon stolze sechs Mal wieder aufgetaucht – irgendeinen Zweck hat er also noch zu erfüllen.

Was dafür spricht: Er ist dem Gott des Lichts offenbar sehr genehm, sonst wäre er nicht sechs mal von den Toten auferstanden. Und: Er führt das brennende Schwert.

Was dagegen spricht: Azor Ahai ist mit Sicherheit jemand, der in mehr als zehn Folgen vorkommt. Der Umstand, dass er das Schwert führt und immer wieder aufersteht, lässt eher darauf schließen, dass er es sicher verwahrt – für die echte Reinkarnation von Azor Ahai.

Game of Thrones
Jon Snow wäre ein prima Azor Ahai. (© 2017 HBO/Helen Sloan)

Jon Snow: Der Fan-Liebling

Er selbst ist schon von Geburt an ein Produkt aus "Eis und Feuer", denn er ist der Sohn von Lyanna Stark und Rhaegar Targaeryan. Könnte er wirklich Azor Ahai sein?

Was dafür spricht: Jon ist ein extrem cooler Typ, dessen Metamorphose vom Bastard zum rechtmäßigen Thronfolger wir seit Folge 1 verfolgen. Sein "Salz und Rauch"? In der Nacht, als er als Lord Commander der Nachtwache abgestochen wird, die Krokodils-Tränen von Bowen Marsh, der ihm ein Messer in den Bauch rammt. In der Kälte der Nacht, dampft Jon Snows Wunde – es sieht aus wie aufsteigender Rauch.

Fun Fact: Einige meinen außerdem, Daenerys wäre Jons Nissa Nissa, der er das Schwert in die Brust rammen muss. Es wäre jedenfalls makaber genug um in die Serie zu passen.

Was dagegen spricht: Die Rote Priesterin Melissandre hielt ja bekanntlich Stannis Baratheon für Azor Ahai und opferte dafür sogar die arme kleine Shireen. Melisandre hat also nicht unbedingt die beste Fehlerquote. Die Tatsache, dass sie nun Jon für Azor Ahai hält, könnte dafür sprechen, dass sie schon wieder falsch liegt und er es definitiv nicht ist.

Jamie und Cersei: Ist ihre Liebe erkaltet?
Jamie: Vom Lannister-Schurken zum Helden. (© 2016 HBO)

Jamie Lannister: Der verkappte Held

Während er sich am Anfang der Serie nicht gerade beliebt gemacht hat, zum Beispiel weil er den kleinen Bran Stark sehr unsacht aus dem Fenster beförderte, mauserte sich Jamie Lannister von Staffel zu Staffel zum Publikumsliebling, der es letztendlich sogar geschafft hat sich von Cersei, quasi der Personifizierung des Bösen zu lösen. Könnt er Azor Ahai sein?

Was dafür spricht: Eine Wiedergeburt könnte auch im metaphorischen Sinne passieren als eine zweite Chance im Leben. Als er zusammen mit Brienne ein heißes Bad nimmt (falls ihr euch an diese Szene nicht erinnert, liest sich dieser Text sehr komisch), erzählt er ihr, warum er den verrückten König getötet hat, der alle verbrennen wollte. Er offenbart also zum ersten Mal, dass er aus noblen Gründen gehandelt hat. Das Wasser ist dabei so heiß, dass Dampf (Rauch?) aufsteigt und er fast in Ohnmacht fällt. Danach ist er bei Roose Bolton zum Essen eingeladen, in der Westerosi Kultur auch als "Das Salz teilen" bekannt.

Was dagegen spricht: Irgendwie muss man hier um zu viele Ecken denken – der durchschnittliche Serien-Fan würde das sicherlich nicht verstehen.

#Jonaerys: Das Kind von Jon Snow und Daenerys

Moment mal, was für ein Kind denn, Daenerys kann doch gar nicht schwanger werden? Ja, das sagt sich so leicht dahin. Doch wir wurden bei Game of Thrones schon so oft eines Besseren belehrt, dass wir wissen, keiner Aussage zu trauen. (Wir dachten ja auch Sean Bean aka Ned Stark könne ganz sicher nicht sterben, da er ja eine der Hauptfiguren ist). Denkbar wäre, dass Melisandre vor ihrem prophezeiten Tod noch den Fluch von Daenerys nimmt und sie so zur glücklichen Mutter von zwei Drachen und einem Menschenkind macht.

Was dafür spricht: Der Buchtitel "Das Lied von Eis und Feuer".  Wenn damit nicht Jon und Daenerys gemeint sind, dann wissen wir auch nicht. Das Produkt ihrer Liebe wäre mehr Eis und Feuer als jeder sonst.

Was dagegen spricht: Die lange Nacht beginnt JETZT. Die Helden, die die Feinde bestreiten, werden JETZT gebraucht. Bis das #Jonaerys Kind geboren wird und bereit ist, ein (brennendes!) Schwert zu führen, vergehen locker 18 Jahre. Noch mehr, wenn das Kind nach Jon kommt und nichts weiß.

Game of Thrones
Der Hund: Nicht unbedingt ein Symphathieträger – oder doch? (© 2017 HBO/Helen Sloan)

Der Hund: Der Bösewicht, der keiner mehr ist

Nicht nur Arya, auch wir haben den Hund mittlerweile in unser Herz geschlossen. Doch könnte der kleine Bruder vom Berg wirklich Azor Ahai sein?

Was dafür spricht: Der Hund hat so seine Probleme mit Feuer. Kein Wunder, hatte doch sein extrem brutaler Bruder einst sein Gesicht in die Flammen gedrückt, dass es nur so rauchte. Nur. So. Rauchte. "Rauch". War dieser Moment der seiner (moralischen) Wiedergeburt? Wäre er sonst einfach nur so ein mordlustiger Zombie geworden wie sein Bruder? Wenn das sein Rauch-Moment war, fehlt noch der Salz-Moment. Salz, Meersalz... Die Schlacht von Blackwater!

Was dagegen spricht: Sagt es uns!

Gendry: Der Bastard, der vielleicht keiner ist

Der Bastard von Robert Baratheon rudert nicht nur gern und bewegt sich in Lichtgeschwindigkeit, er ist auch für die ein oder andere Überraschung gut. Könnte er Azor Ahai sein?

Was dafür spricht: Gendry hat den Rauch-Part auf jeden Fall schon mal drauf. Als Schmied und einer der einzigen Menschen, die Valyrisches Stahl fertigen können, ist er umgeben von Rauch und – im Schweiße seines Angesichts – von Salz.

Außerdem ist Gendry insofern auserwählt, da er als einziger Bastard von Robert Baratheon überlebt hat. Cersei hatte ja angeordnet alle zu ermorden. Gerüchte behaupten auch, Gendry sei nicht nur Roberts Sohn, sondern auch der von Cersei – ihr erstes Kind mit dem schwarzen Haar ist (angeblich?) gestorben und wurde weggetragen noch bevor sie es sehen konnte.

Was dagegen spricht: Eigentlich nichts, zumindest fällt uns gerade nichts ein.

Hot Pie: Der Bäckersjunge, der Arya ans Herz gewachsen ist

Die wohl dümmste aller Fan-Theorien. Da sie allerdings so sehr die Runde macht, wollen wir sie euch nicht vorenthalten. Einfach, weil es Game of Thrones ist und alles passieren könnte.

Was dafür spricht: Nichts. Naja, ganz so offensichtlich ist es nicht. Er taucht genau in der Episode wieder auf, in der es um die Prophezeiung und Azor Ahai geht. Der Bäckersjunge steht tagtäglich an einem rauchenden Ofen und backt – man glaubt es nicht – mit Salz. Zum Beispiel einen misratenen Wolf, der aussieht wie ein dreiköpfiger Drache. Zudem erzählt er Arya ausführlich, dass sein Brot das beste ist, weil er sich als einziger die Zeit nimmt, vorher die Butter zu schwärzen. Im übertragenden Sinne wartet er also "bis die Dunkelheit da ist". Na, habt ihr auch schon Gänsehaut? Wir auch nicht.

Was dagegen spricht: Der gesunde Menschenverstand.

Game of Thrones
Egal wer Azor Ahai ist: Drogon würde er sicherlich schmecken. (© 2017 Youtube/HBO)

Unser Fazit: Einer von denen wird's

Ganz ehrlich: Wir tippen auf Jon Snow. Jemand, dessen Hintern einen eigenen Hashtag auf Twitter besitzt (#JonSnowsButt) muss einfach der Prinz sein, der versprochen wurde.

Nun beginnt das lange Warten auf die letzten sechs (!) Folgen. Vor Herbst 2018 werden wir die achte Staffel wohl nicht zu sehen bekommen – mit Pech erst 2019. Allen, die in der Zwischenzeit an Entzugserscheinungen leiden, empfehlen wir einen Klick auf unser Fan-Sammelsurium. Erfahrt, was es mit den Eisdrachen auf sich hat, schaut euch an, wie die GoT-Stars im wahren Leben aussehen und in welchen Produktionen sie zur Zeit mitwirken. Gerne verraten wir euch auch, wie die Serie zu Ende gehen wird und warum das Schicksal der Drachen schon längst besiegelt ist. In diesem Sinne: Valar morghulis!

Aufmacherbild: (© 2017 Macall B. Polay/HBO/Sky)

Mehr zu diesen Themen
Entertainment Game of Thrones Serien Sky Video-Streaming
Jetzt folgen: