Samsung DeX: So wird das Galaxy S8 zum Desktop-PC

DeX Samsung Galaxy S8

Mit dem Samsung DeX wird das Galaxy S8 ein waschechter PC – ganz klassisch mit Maus und Tastatur. Wie gut die Docking-Station funktioniert, zeigt euch Guru Florian.

Die Idee, ein Smartphone als Desktop-PC mit Maus und Keyboard einzusetzen, ist längst kein Neuland mehr. Überraschenderweise ist es jedoch bis heute nicht einem Hersteller gelungen, das Konzept unkompliziert zu verwirklichen. Eine einfache Lösung will Samsung mit seinem neuen DeX-System bieten. Diese kleine Docking-Station verwandelt das Galaxy S8 in einen Desktop-Rechner – einfach indem ihr das Smartphone einstöpselt.

So geht’s los: Einfach das Galaxy S8 andocken

Das Samsung DeX ist nicht viel mehr als ein kleiner schwarzer Kringel, in dem das Galaxy S8 auf den USB-C-Stecker gesattelt wird. Fügt ihr nun noch über die zwei USB-Anschlüsse eine Maus und eine Tastatur hinzu, ist der Desktop-PC fertig gebastelt – und ihr landet in einer klassischen Benutzeroberfläche à la Windows. Die ist auf den ersten Blick eine gelungen Mischung aus Android und eben jener Microsoft-Software: Es gibt eine Taskleiste mit aktiven Anwendungen, einen großen Hintergrund, auf dem ihr eure wichtigsten Apps ablegen könnt – und natürlich echtes Multitasking mit mehreren offenen Fenstern.

Das könnt ihr alles mit dem Samsung DeX anstellen

Zeit zur Eingewöhnung braucht ihr beim Samsung DeX sicher nicht, denn hier ist fast alles genau so wie auf eurem Desktop-Computer. Mit einem Click auf das App-Drawer-Icon seht ihr eure installierten Apps. Hier startet ihr alles vom Chrome Browser bis zur YouTube-App. Alternativ wählt ihr eine der Verknüpfungen auf dem Desktop. Am rechten unteren Rand gibt es eine Bedienleiste, vergleichbar mit dem System Tray von Windows. Hier stellt ihr eure WiFi-Verbindung ein, verbindet das Galaxy S8 mit Bluetooth-Geräten oder greift auf andere Systemeinstellungen zu.

DeX Samsung Galaxy S8
Samsung DeX: Multitasking wie bei klassischen PCs (© 2017 )

Was macht das Samsung DeX richtig?

Schon beim ersten Start fällt mir auf, dass das Samsung DeX sehr flüssig läuft, genauso wie ein zeitgemäßer Desktop-PC. Bereits wenige Sekunden nach dem Einstecken startet das Galaxy S8 in die Benutzeroberfläche. Bei hoher Belastung, also vielen gleichzeitig aktiven Apps läuft der Lüfter der DeX-Station auf Hochtouren – und kühlt das S8 so effektiv runter. Zu spürbaren Verzögerungen oder einer langsamen Performance kommt es dabei selten.

DeX reicht für den Office-Alltag

Dass Samsungs Docking-Station meinen klassischen Laptop im Alltag ersetzen kann, zeigt sich deutlich im Office-Einsatz, egal ob mit den Apps von Google oder Microsoft. Beim Tippen entstehen keine spürbaren Verzögerungen, alles läuft reibungslos, wie auf einem flotten Desktop-System.

DeX Samsung Galaxy S8
Gleichzeitig einen Text bearbeiten, Videos schauen und telefonieren? Kein Problem (© 2017 )

Auch Windows-artige Bedienelemente gibt es beim DeX: Bewege ich den Mauszeiger in der Taskleiste über das Icon einer geöffneten App, erhalte ich eine kleine Übersicht der aktiven Fenster. Die Ansicht der zuletzt geöffneten Apps ist ebenfalls gut sortiert und lässt mich flott durch alle Fenster und Anwendungen surren.

Praktische Tastaturkürzel

Mit einfachen Tastaturkürzeln lassen sich Apps und Fenster schnell auf eine Bildschirmhälfte arrangieren, hin- und herschieben oder in die Taskleiste minimieren. Wer schnelles Multitasking von Desktop-Systemen gewohnt ist, muss also auf nichts verzichten.

Das angedockte Galaxy S8 eignet sich übrigens zu mehr als nur Prozessor und Datenlieferant: Starte ich einen Videoanruf über Hangouts oder Skype, aktiviert sich die Frontkamera des Smartphones, sodass mein Gegenüber mich wie über eine klassische Webcam sehen kann.

Was ist noch verbesserungswürdig?

Wirklich perfekt ist DeX noch nicht. Sicherlich der größte Knackpunkt von Samsungs mobiler Docking-Station ist, dass zahlreiche Apps noch nicht für die Desktop-Anwendung optimiert wurden. Öffne ich etwa Netflix, startet die App als Miniatur-Version im mobilen Format – also genauso, wie sie auch auf dem kleinen Smartphone-Bildschirm laufen würde. Das bringt auf dem großen Monitor natürlich herzlich wenig Freude.

Games könnt ihr auf dem DeX vergessen

Auch die meisten Games sind noch nicht für den großen Bildschirm optimiert. Kein Wunder, denn die auf Mobilgeräten eingängige Gestensteuerung lässt sich nicht so einfach auf Maus und Keyboard übertragen. Ursprünglich wurden die Games schließlich einzig und allein für Smartphones konzipiert.

DeX Samsung Galaxy S8
Unausgereift: Nicht optimierte Apps starten einfach in Smartphone-Auflösung (© 2017 )

Bedauernswert finde ich vor allem, dass nur entsprechend optimierte Anwendungen im Vollbildmodus laufen können – oder die Möglichkeit bieten, die Fenstergröße nach Lust und Laune zu verändern. Bei einigen Apps muss ich darauf leider verzichten. Ein schmerzhafter Verlust, schließlich ist das freie Arrangieren von unterschiedlichen Anwendungen genau das, was die Desktop-Nutzung so effizient macht.

Zahlreiche Apps nicht optimiert

Auf meine wichtigsten Apps wie Feedly oder Facebook muss ich auf dem DeX komplett verzichten, denn die sind ebenfalls nicht für Samsungs Docking-Station optimiert. Der Fehler liegt hier natürlich nicht beim Hersteller – und auch nicht unbedingt bei den Machern der App, denn die hatten bislang nur wenig Zeit, ihre Anwendungen auf Samsungs Hardware anzupassen. Sicherlich können wir in Zukunft mit weiteren optimierten Anwendungen der populären App-Macher rechnen – spätestens dann, wenn das Dex eine größere Abnehmerschaft findet.

Der offensichtliche Workaround für die wichtigsten Apps ist ganz einfach, die entsprechende Website im Browser zu öffnen. Das ergibt natürlich Sinn, denn nichts anderes würde ich auf einem klassischen Desktop-PC tun, wenn es etwa um Feedly oder Facebook geht.

DeX Samsung Galaxy S8
Trotz kleinen Kinderkrankheiten ist das Samsung DeX eine solide Desktop-Lösung (© 2017 )

Preis und Verfügbarkeit

Samsungs Dex erhaltet ihr zur unverbindlichen Preisempfehlung von 149 Euro und ist ab sofort im Handel verfügbar.

Fazit: Gelungene Desktop-Transformation von Samsung

Nach einigem Klicken und Tippen bleibt mir nur, Samsung zu gratulieren: Mit dem DeX hat der Hersteller einen überraschenden Volltreffer hingelegt, der einen beinahe nahtlosen Übergang zwischen mobiler Smartphone-Nutzung und dem klassischen Desktop-Erlebnis schafft. Samsungs Docking-Station ist ebenso kompakt wie einfach zu handhaben und bietet fast alle Möglichkeiten eines klassischen Windows- oder Mac-Systems.

Kinderkrankheiten wie fehlende Optimierung für Apps oder ein leichter Schluckauf bei Spielen sind angesichts des Leistungsumfangs verzeihlich. An die umfangreichen Möglichkeiten eines echten PCs wird die Station natürlich niemals heranreichen – für einfache Aufgaben wie Texten, Präsentieren oder Bildbearbeitung reicht sie jedoch allemal.

Aufmacherbild: (© 2017 )

Mehr zu diesen Themen
Android Gadgets Smartphones Guru
Jetzt folgen: