Zimmer neu gestalten: Apps zum Renovieren, Einrichten und Dekorieren

StreichenLeser-Tipp

Deine eigenen vier Wände öden dich an? Ob Inspiration, neue oder alte Möbel, die passende Wandfarbe oder das korrekte Arrangieren von Bildern: Guru Sabrina zeigt euch, welche Apps sie genutzt hat um ihrem Zuhause einen neuen Look zu verpassen.

Von heute auf morgen hat mich in meinem Wohnzimmer alles aufgeregt: Die Wände waren zu dunkel und kahl, mein Mobiliar altbacken, und irgendwie sah generell nichts mehr so aus, wie ich es mir einst vorgestellt hatte, als ich in diese wunderschöne Altbau-Wohnung gezogen bin. Zeit also einmal alles neu zu machen. Und weil meine Fantasie nicht immer ausreicht, um mir meinen neuen Wohntraum auch visuell vorzustellen, habe ich ein paar Apps zurate gezogen.

Ideen sammeln: Wie soll es überhaupt bei mir aussehen?

Meine Wohnung ist insgesamt zu rummelig: Von diversen Reisen haben sich Souvenirs und anderer, bunter, zusammenhangloser Plunder angesammelt – erwachsen sieht das Ganze jedenfalls nicht aus. Dieser Erkenntnis hab ich also schon mal, aber ein vernünftiges Raum- und Farbkonzept ist noch in weiter Ferne. Meine beste Freundin hat mir dafür Pinterest ans Herz gelegt – und ich muss sagen: Recht hat sie gehabt! Pinterest (kostenlos für iOS und Android) kannte ich bisher eher von Freundinnen, die sich für ihre Hochzeit inspirieren lassen wollten (vom kunstvoll dekorierten Muffin bis hin zum spitzenübersähten Brautkleid ist hier alles dabei), aber es gibt hier eben auch wunderbare Interieur-Ideen aus aller Welt.

Zunächst einmal erstelle ich mir ein Profil und fahnde in der Suche explizit nach Bildern von Wohnzimmern. Die, die mir gefallen, pinne ich, sodass sie auf meine Pinnwand namens "Wohnzimmer-Ideen" wandern. Als ich etwa ein dutzend Fotos von Wohnzimmern aus aller Welt zusammengetrommelt und übersichtlich nebeneinander habe, steht fest, nach welchem Look ich mich unbewusst sehne: Skandinavisch und clean soll es sein, minimalistisch und modern – aber nicht steril.

Pinterest App
Pinterest App: Hier findet ihr schöne und außergewöhnliche Wohnideen aus aller Welt (© 2016 )

Auf einer zusätzlichen Pinnwand erstelle ich mir ein Farbkonzept aus fünf Farben meiner Wahl – von diesen möchte ich zukünftig beim Kaufen von Möbeln und Deko-Objekten nicht mehr abweichen, damit der Raum trotz Farbtupfern ruhig aussieht. Mein neues Wohnkonzept sieht in den Grundzügen folgende Farben vor: weiß, schwarz und grau, als farbige Akzente kommt ein modernes rauchblau und Kupfer dazu. Ich bin zufrieden und habe endlich eine konkrete Vision.

Entrümpeln: Wohin mit meiner alten Couch?

Spätestens seit meinem neuen Farbkonzept weiß ich, dass meine alte, grüne Couch weg muss – am besten sofort. Immerhin will ich Platz zum Renovieren haben und erst recht, wenn spontan eine andere Couch bei mir einzieht. (Notiz am Rande: Ob ihr Zuhause genügend Platz habt und wo ihr was hinstellen könnt, lässt sich übrigens auch mit dem iPhone vermessen, alles dazu findet ihr hier.)

Ich habe meine super alte, grüne Couch direkt bei eBay-Kleinanzeigen inseriert – und das per App (kostenlos für iOS und Android). Das hat viele Vorteile: Ich kann das durchgesessene Ungetüm direkt innerhalb der App abfotografieren und hochladen. Mit nur wenigen Fingertippen steht eine kryptische Beschreibung, insgesamt hat mich der Vorgang weniger als fünf Minuten meiner Zeit gekostet – das ist ganz nach meinem Geschmack. Anfragen von Interessenten ploppen ab jetzt per Push-Nachricht auf, ich muss mich um nichts weiter kümmern als Besichtigungstermine anzunehmen. Und weil ich gerade in Geberlaune bin und eigentlich kaum noch etwas in meinem Wohnzimmer leiden kann, inseriere ich noch meinen alten Esstisch in Eiche rustikal – zum verschenken. Es klappt: Der Tisch findet in Windeseile einen Abnehmer, und für meine alte Couch greife ich noch 150 Euro ab. Lustiger Weise finde ich für genau denselben Preis bei eBay Kleinanzeigen auch eine dunkelgraue Couch, die in mein neues Wohnkonzept passt. Es wird!

ebay-Kleinanzeigen App
ebay-Kleinanzeigen App: Tschüss, alter Freund – meine alte Couch und ich gehen getrennte Wege (© 2016 )

Welche Wandfarbe soll es denn nun werden?

Ok, ich habe nun offiziell eine Vision, ein Farbkonzept, eine Mission, aber wenn ich meine dunkelgraue Wand anstarre, dann kann ich mir noch immer nicht ausmalen, wie mein Zimmer aussehen könnte, wenn es erst einmal fertig ist – und ganz hell. Sollen alle vier Wände weiß werden? Nein, das mag ich nicht, da fühle ich mich immer wie beim Zahnarzt. Vielleicht doch das besagte rauchblau aus meinem Farbkonzept? Ich bin neugierig und lade mir eine App herunter, mit der ich Wandfarben ausprobieren kann. Auch hier gibt es bereits eine Hülle und Fülle an Angeboten, aber einige der Apps sind leider verhältnismäßig mies. Es dauert eine Weile bis ich eine App gefunden habe, die ich länger als fünf Testminuten behalte: Home Harmony (gratis für Android).

Um Farben zu testen, mache ich zunächst einige Schnappschüsse von meinem Zimmer und wähle dann eine der Farben aus, die die App zu bieten hat. Tippe ich auf meinem Foto die Wand an, färbt diese sich automatisch ein. Möbel, Türen, die Decke & Co. werden dabei (größtenteils erfolgreich) ausgespart und behalten ihre ursprüngliche Farbe. Das klappt besser als ich gedacht hätte! Ich entscheide mich für ein helles creme-grau. Dieses könnte ich sogar innerhalb der App direkt bei Amazon bestellen. Aber Pustekuchen: Ich habe zuhause noch Farbstreifen vom Baumarkt liegen – die Farben dort sind in der Regel günstiger, und außerdem kann ich mich auch direkt bei den Lacken und Pinseln umgucken – allmählich bekomme ich nämlich Lust, auch meinem alten Sekretär einen neuen Anstrich zu verpassen. Übrigens haben auch schon einige Baumärkte eigene Apps, in denen ihr unter anderem das Farbsortiment begutachten könnt, so zum Beispiel OBI. Es lohnt also immer, Google zu bemühen, egal in welchem Service-Bereich ihr Apps sucht.

Home Harmony App
Home Harmony App: Welche Wandfarbe sieht gut aus? (© 2016 )

Wie arrangiere ich meine Bilder?

Ich hatte ja keine Ahnung, was für eine Wissenschaft das kunstvolle Arrangieren von Bildern ist – bis meine beste Freundin immer und wieder und wieder gefragt hat: "Was hast du dir bei diesem Bild da eigentlich gedacht?! Wieso hängt das da?!" (Meistens hatte ich mir gar nichts dabei gedacht, sondern einfach nur einen zurückgebliebenen Nagel vom Vormieter in der Wand gefunden und aus Faulheit ein Bild dran gehängt). Auch hier kommt wieder Pinterest (kostenlos für iOS und Android) zum Einsatz: Ich erstelle mir eine Pinnwand namens "Bilder" und durchsuche die App nach möglichen Arten Bilder und Fotos so zu arrangieren, sodass sie ein Blickfang im Zimmer und ein Gewinn für das gesamte Raumkonzept sind. Die Pinterest-Nutzer enttäuschen mich nicht: Ich entdecke unheimlich viele verschiedene Arten Bilder zu platzieren (zum Beispiel auf Sideboards) sowie verschiedene geometrische Anordnungen, an die ich mich halten kann um das perfekte Gesamtergebnis zu erzielen. Ich schlage sicherlich nie mehr wieder einfach so unbedacht einen Nagel in die Wand.

Pinterest App
Pinterest App: Hier tummeln sich die Profis unter den Inneneinrichtern. (© 2016 )

Fortan durchforste ich Flohmärkte nach schönen Rahmen und alten Zeichnungen. Damit ich nicht wieder gen altbacken drifte, kommen noch ein paar moderne Illustrationen dazu. Die finde ich auf DaWanda (auch als kostenlose App verfügbar für iOS und Android) und auf der Webseite von Juniqe.

Und immer schön dran denken: Auch Stilbrüche und verschiedene Formen und Farben können ordentlich aussehen – wenn sie geometrisch schön angeordnet sind und mithilfe von Passepartouts genügend Weißraum da ist.

Den Look perfektionieren: Selbstgemachtes und Nippes fürs Auge und Herz

Meine alte Couch ist weg, die Wände gestrichen, und in den letzten Wochen haben sich ein paar neue Möbel bei mir eingefunden. Nun fehlen noch ein paar dekorative Kleinigkeiten wie Kissen, Kerzenhalter und alles, was mich sonst im Alltag so erfreut. Hier setze ich besonders gerne auf Vintage, Unikate und Handarbeiten. Ein schönes Repertoire dieser Dinge finde ich bei DaWanda (auch als kostenlose App verfügbar für iOS und Android). DaWanda ist zudem eine prima Anlaufstelle, wenn ihr selbst gerne bastelt und ein paar tolle DIY-Ideen (also "Do it Yourself") sucht. Vom Lampenschirm aus Muffinförmchen oder Knöpfen bis hin zum Regal aus Seilen sollte hier für jeden Geschmack und jede Fingerfertigkeit etwas dabei sein. Die meisten der Anleitungen sind kostenlos, für einige müsst ihr aber ein paar Euro abdrücken.

Dawanda App
Dawanda App: Hier könnt ihr nicht nur Nippes kaufen, sondern auch Nippes basteln. (© 2016 )

Mein neues Reich: Es sieht schon ganz anders aus

Ok, noch ist es nicht fertig, aber wie sagt man so schön: Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Meine neue (gebrauchte) Couch macht mich sehr happy, mein Zimmer sieht durch die neue, helle Wandfarbe sehr freundlich aus – und die passenden Bilderrahmen und Kissen, um den Look zu perfektionieren, habe ich auch schon gefunden. Ich werde in den kommenden Wochen sicher noch den ein oder anderen Flohmarkt-Ausflug machen und nach und nach mein kleines Reich weiter ausstatten. Ich muss aber ganz ehrlich sagen: Ohne die Ideen aus dem Netz wäre es nicht halb so schön, wie es jetzt ist – und ich bin erst halb fertig!

Aufmacherbild: (© 2016 iStock.com/bogdandreava)

Mehr zu diesen Themen
3G Android Apps Lifestyle iOS Guru
Jetzt folgen: