PlayStation 5: Das kann die nächste Konsolen-Generation

Playstation_4_Pro

Die Gerüchte um die PlayStation 5 werden langsam durch konkrete Informationen ersetzt: Lead System Architect Mark Cerny hat in einem Interview verraten, was die nächste Konsolengeneration von Sony an Leistung mitbringt. Wie sie tatsächlich heißen wird, bleibt aber weiter unklar.

Die PlayStation 5 wird auf jeden Fall deutlich schneller hochfahren, als es beim Vorgänger der Fall war. Möglich macht dies eine SSD, die anstelle einer mechanischen Festplatte verbaut ist und für einen ordentlichen Schub an Datenauslesegeschwindigkeit sorgt. Das sollen Nutzer dann auch direkt im Spiel merken: Die Schnellreise bei "Spider-Man" etwa dauert bei der PS4 15 Sekunden, bei der PlayStation 5 sollen es dann nur noch 9,8 Sekunden sein.

Vor allem große Spiele mit weiten Spielwelten wie "Red Dead Redemption 2" werden von diesem Technologiewechsel profitieren. Der direkte Vergleich wird übrigens tatsächlich möglich sein: Die PlayStation 5 wird mit den Titeln der PS4 abwärtskompatibel sein. Auch das PSVR-Headset für Virtual Reality ist weiter nutzbar – hier muss sich niemand neue Hardware leisten, um weiter in der virtuellen Welt zocken zu können.

Mächtige Grafikleistung

In Sachen Grafikleistung soll die PS5 bis zu 8K schaffen, wenn der entsprechende Fernseher angeschlossen ist. Außerdem unterstützt die PlayStation 5 Raytracing, wodurch sich realistischere Lichteffekte in den Spielen realisieren lassen. Als Antrieb wird Sony einen AMD Octa-Core-Chipsatz der dritten Ryzen-Generation verbauen. Der beinhaltet sogar eine Einheit nur für 3D-Sound – was vor allem Nutzer von VR-Spielen in Verzückung bringen dürfte.

Sony wird bei der PlayStation 5 laut Cerny weiterhin auch auf physische Datenträger setzen: Ein Laufwerk wird Teil der Konsole sein, womit sich diese klar von der Xbox One S All Digital absetzt, die nur noch mit Downloads arbeitet.

Kein offizieller Name bekannt

Der Nachfolger der PS4 wird zwar weithin als PlayStation 5 gehandhabt, tatsächlich gibt es aber bislang noch keine offizielle Bezeichnung durch Sony. Im Interview hat Cerny den Begriff der PlayStation 5 bewusst vermieden. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass Sony das Muster der Konsolennamen aufbrechen könnte.

Egal, wie sie heißen wird, die PlayStation 5 wird nicht vor 2020 auf den Markt kommen. Auch auf dieses Jahr will sich Cerny allerdings nicht festnageln lassen. Entwicklerkits sind laut ihm allerdings bereits im Umlauf – die Spielefirmen können also schon an ersten Titeln arbeiten, die dann zum Marktstart verfügbar sein werden.

Aufmacherbild: (© 2019 )

Mehr zu diesen Themen
Entertainment – Fitness – Gaming | Trends Gaming Artikel | Trends