Lego Star Wars: Kinder sollen mit Droiden programmieren lernen

Star Wars Trilogie Episode IV-VI

Im Herbst gibt es das "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set zu kaufen. Gleich drei Droiden aus dem "Star Wars"-Universum können Kinder damit bauen – und mittels austauschbarer Technik zum Leben erwecken. Dabei lernen sie außerdem das Programmieren.

Aus ganzen 1177 Teilen können junge Technik-Fans bei diesem Lego-Bausatz R2-D2, den Maus-Droiden und den Gonk-Droiden zusammensetzen. Mit dabei ist dann auch noch ein Farb- und Entfernungssensor, etwas, das Lego als "interaktiver Motor" bezeichnet und schließlich ein "Move Hub", der per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet gesteuert wird.

"Move Hub" einsetzen und loslegen

Die Technik reicht immer nur zum aktiven Betrieb eines der drei Droiden. Ist der "Move Hub" einmal eingesetzt, hat jeder der drei Roboter eigene Spezialisierungen: R2-D2 kann Nachrichten empfangen und entschlüsseln, oder gar beim Steuern eines Raumjägers helfen. Der Gonk-Droide soll Lasten anheben können. Der Maus-Droide dient der Müllsammlung und spioniert Rebellen aus.

Wie genau sich die drei Droiden jeweils verhalten, können die Nutzer in der passenden App für ausgewählte iOS-, Android- und Amazon-Fire-Geräte programmieren. Dazu spendiert Lego eine eigene Drag-and-Drop-Oberfläche, mit der Programmieren buchstäblich zum Kinderspiel werden soll. Damit könnt ihr den Maschinen dann Befehle erteilen und sie auf Missionen schicken.

Das "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set wird als Technik-Spielzeug vermutlich nicht nur junge Nutzer begeistern, sondern auch erwachsene Sammler. Das hat allerdings auch seinen Preis: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei rund 200 Euro. Das Ganze soll ab dem 1. September 2019 erhältlich sein.

Aufmacherbild: (© 2015 Disney/Lucasfilm Ltd)

Mehr zu diesen Themen
Entertainment – Fitness – Gaming | Trends Entertainment Artikel | Trends